Solero-Dessert *Beitrag von Jenny

Dieses Dessert habe ich letztens gemacht, als Jan und Thekla zu Besuch waren und die Beiden waren begeistert. Es passt perfekt zu einem traumhaften Sonnentag, denn es schmeckt sommerlich frisch, fruchtig und gleichzeitig herrlich cremig. Außerdem ist es schnell gemacht und lässt sich wunderbar vorbereiten, ist also ideal , wenn sich Gäste angesagt haben.
Zutaten:
  • 1 große Dose Pfirsiche
  • 500 g Vanillejoghurt
  • 400 ml Sahne
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Dessert Soße Vanille ohne kochen
  • 250 ml Maracujasaft
  • 50g geraspelte Schokolade
Die Pfirsiche würfeln. Die Pfirsichwürfel in einer flachen Form auslegen. Den Vanillejoghurt darüber verteilen. Die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steif schlagen und über dem Joghurt verteilen. Den Maracujasaft mit der Dessert Soße anrühren und deckend auf der Sahne verteilen. Mit der geraspelten Schokolade dekorieren. Mindestens 12 Std im Kühlschrank ziehen lassen. Fertig 🙂

Maracuja Dream *Beitrag von Jenny

Dieser Likör ist sooo lecker. Er schmeckt wie das Split bzw Solero Eis. Ich habe ihn schon auf mehreren Partys mitgebracht und die Gäste waren begeistert. Der Likör ist auch unter dem Namen Tussilikör bekannt, aber auf Theklas Silvesterparty haben vor allem die Jungs sich ein Likörchen nach dem anderen eingeschenkt. Der Maracuja Dream ist schnell zubereitet und in einer hübschen Flasche ein tolles Mitbringsel. Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten und vor allem beim Probieren!
Zutaten:
  •  100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 500ml Maracujasaft
  • 250g Pfirsich-Maracuja-Joghurt
  • 255ml Wodka
Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Mixer geben und solange mischen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Am besten im Kühlschrank kalt stellen und vor dem Servieren gut durch schütteln. Es ergibt 1 Liter. Fertig 😀

saftige Apfelmuffins *Beitrag von Jenny

Toni hat heute saftige rote Äpfel aus dem Garten seiner Eltern mitgebracht.Mit diesen Äpfeln wollte ich was Besonderes backen, was aber nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Im Backbuch „Die Maus-Cupcakes und Muffins“ (ISBN: 978-3-8499-0531-6, leider vergriffen) habe ich dann dieses passende Rezept entdeckt. Die Muffins sind schnell und einfach gebacken und schmecken wirklich wie ein frischer Apfelkuchen. Das Rezept reicht für 12 Stück.
Zutaten:
  • 250g Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250g Naturjoghurt
Zubereitung:
Den Backofen auf Umluft 160°C vorheizen. In das Muffinblech die Muffinförmchen stellen.
Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und dann in kleine Würfel schneiden. Die Apfelwürfel mit Zitronensaft beträufeln.Das Mehl mit Backpulver und Natron vermischen. Das Ei verquirlen.Zucker, Vanillezucker, Zimt, Öl, Joghurt und Apfelwürfel mit dem Ei zur Mehlmischung geben und gut verrühren.Den Teig in die Förmchen füllen und glatt streichen.

Die Muffins im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Nach dem Backen die Muffins auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Kichererbsenburger *Beitrag von Thekla

Ich liebe Burger! Oft ganz klassisch mit Hackpatties und Röstzwiebeln, dann brauche ich allerdings noch was Frisches in Form eines Salates oder Ofengemüse dazu. Oder ich kreiere einen Burger, der schon Gemüse und Hülsenfrüchte enthält. Und dazu megalecker ist. Dafür lohnt sich auch der Aufwand einer selbstgemachten Sauce. Es lohnt sich auch, mehr Kichererbsen zu kochen und Hoummus zu machen (oder falls es schnell gehen soll, dann nehmt welche aus der Dose). Und falls euch das Rezept gefällt, dann guckt euch auch mal meinen Bohnenburger  und Lenas Hirsebratlinge an, denn beide schmecken auch wunderbar zwischen zwei Brötchenhälften.

Zutaten:

  • 400 g gekochte Kichererbsen (ca. 200 g getrocknet)
  • 50 g Quinoa
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knofizehe
  • ein paar Blätter Minze
  • 1 Chilischote
  • 100 g frischer Spinat
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 EL Speisestärke
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Ei
  • 3 El Haferflocken
  • 3 EL Bratöl
  • 6 Burgerbrötchen
  • 200 g Joghurt
  • 3 EL Tahin
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl

Am Vorabend die Kichererbsen in reichlich Wasser einweichen, Am nächsten Tag das Wasser wechseln und die Kichererbsen etwa eine Stunde weichkochen. Dann abtropfen lassen und mit der geschnittenen Zwiebel, den gewaschenen Quinoakörnern, der gehackten Knofizehe, den Minzblättern, der gehackten und entkernten Chilischote, einem Teelöffel Salz und der Hälfte vom Spinat im Mixer oder mit dem Pürierstab grob pürieren. Dann das Ei, die Haferflocken und die Speisestärke untermengen und die Masse mit dem Kreuzkümmel abschmecken.

Die Brötchen aufschneiden und in einer beschichteten Pfanne trocken anrösten. Aus der Kicherebsenmasse sechs Patties formen,Dann das  Bratöl in die Pfanne geben und die Patties goldbraun braten. Währenddessen den Joghurt mit dem Tahin, Olivenöl, Zitone und einem halben Teelöffel Salz verrühren. Die Patties auf die Brötchenunterhälften geben, jeweils einen Esslöffel Joghurtsauce und ein paar Spinatblätter darauf verteilen und mit der oberen Brötchenhälfte abdecken.

 

Erdbeer-Galette *Beitrag von Thekla

Ursprünglich ist eine Galette ein bretonischer Buchweizenpfannkuchen. Im weiteren Sinn bezeichnet dieser französische Begriff  flache, runde Kekse und Kuchen. Das trifft auf diesen Mürbeteigfladen zu, herrlich unperfekt aufs Blech gerollt und mit frischem Joghurt und fruchtigen Erdbeeren belegt ist er perfekt für einen Nachmittag im sonnigen Garten. Die Krönung wäre noch eine Kugel Vanilleeis obendrauf gewesen, aber die hatten wir leider nicht. Ich habe stattdessen ein paar Basilikumblättchen darauf gestreut. Mir hat das sehr gut geschmeckt, der Jan fand es ohne  die Blätterchen besser.

Zutaten:

  • 100 g kalte Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 2 Eier
  • 220 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 400 g Erdbeeren
  • 100 g Joghurt
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Speisestärke
  • evtl. ca. 10 Basilikumblättchen und Puderzucker zum Bestreuen

Die kalte Butter in Würfel schneiden und mit dem gesiebten Puderzucker, Vanille, Mehl und einem Ei rasch zu einem Mürbeteig verkneten und diesen mindestens eine Stunde durchkühlen lassen.

Backofen auf 180 ° C vorheizen. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen. Er muss nicht perfekt rund ausgerollt werden, sollte aber möglichst gleichmässig dick sein. DEn Teig leicht einrollen und etwas höher ziehen. Joghurt, Zucker, Speisestärke und das restliche Ei verquirlen und auf den Boden streichen. Die geputzten Erdbeeren in Scheiben schneiden und dicht an dicht auf den Teig legen. Eventuell nochmal den Rand nachformen.

Die Galette auf der mittleren Schiene ca. 25 bis 30 Minuten backen und nach dem Auskühlen mit Puderzucker besieben und nach Geschmack fein geschnittene Basilikumblätter darüber sreuen

Gyrospfanne * Beitrag von Thekla

Hier kommt ein supergeniales Rezept, schnell zubereitet und sehr lecker. Ich habe das Rezept im Netz entdeckt, etwas modifiziert und Tzaziki hinzugefügt. Jan war begeistert! Es reicht für zwei bis drei Portionen und lässt sich prima vorbereiten. Das Fleisch kann man schon am Vorabend marinieren und auch das Gemüse schon würfeln und beides abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten:

  • 400 g Schweinefilet
  • 3 TL Pflanzenöl
  • 6 TL Gyrosgewürz
  • 400 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 1 Handvoll Cherrytomaten
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1 Becher Krautsalat
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Joghurt
  • 3 Knofizehen
  • 1/2 Salatgurke

Das Fleisch in Streifen schneiden und in einer Schüssel mit dem Öl und dem Gyrosgewürz vermengen. Zwiebel fein würfeln ,Kartoffeln etwas gröber würfeln und Tomaten halbieren.

Während das Fleisch mariniert, den Tzatziki zubereiten: Gurke fein raspeln, Knofizehen sehr fein würfeln, beides mit Joghurt und Quark verrühren und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

Das Fleisch mit der Marinade etwa 5 Minuten anbraten, dann das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Kartoffeln im Bratsud anbraten. Die Kartoffeln mit der Brühe ablöschen und etwa 15 Minuten garen. Kurz vor Ende der Garzeit die Tomaten und das Fleisch hinzufügen.Die Gyrospfanne mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Krautsalat und dem Tzatziki servieren.

Zitronenguglhupf mit Joghurt *Beitrag von Thekla

Jenny hat Jan und mich mit ihrer Guglhupfliebe angesteckt. Vor allem Jan backt fleissig und nachdem er unseren Handmixer beim Brot backen geschreddert hat, wird nun von Hand weitergerührt, was erstaunlicherweise der Fluffigkeit seiner Kuchen keinen Abbruch tut. Leider war der Eierlikör- Toffifee- Gugl so schnell von unseren Gästen aufgefuttert, das ich kein Foto machen konnte, deshalb müsst ihr auf das Rezept noch etwas warten. Auch von diesem Kuchen hat Jans Mama gerade noch ein Foto machen können, bevor er auf der Ostertafel  nahezu verputzt wurde.

Zutaten:

  • 200 g Butter und etwas zum fetten der Form
  • 250 g Zucker
  • Schalenabrieb und Saft von zwei Biozitronen
  • etwas flüssiges Vanillearoma oder gemahlene Vanilleschote
  • 5 Eier
  • 250 ml Joghurt
  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 EL Paniermehl

Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann die Eier einzeln nacheinander einrühren. Die Zitronenschale, den Saft , das Vanillearoma und den Joghurt hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver sieben und vorsichtig unterheben. Eine Guglhupfform sortfältig fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen, glatt streichen und auf mittlerer Schiene etwa eine Stunde backen.

Granatapfelsuppe *Beitrag von Thekla

Ich habe mehrere persische Kochbücher und liebe die Aromen dieser Küche! Dieses Rezept habe ich mir aus zwei Rezepten zusammengestellt und einiges geändert.Im Original war noch mehr Zucker enthalten, außerdem Fleischklösschen. Ich wollte gern einen vegetarischen Eintopf, der  nicht ganz so süss  ist. Die halben Kichererbsen können übrigens auch durch Linsen oder Schälerbsen ersetzt werden.

Das Jan von der Suppe nicht so begeistert ist, war zu erwarten, da er süss und herzhaft in Kombination nicht gerne mag. Aber ich bin völlig geflasht! Jetzt verstehe ich, was eine „Geschmacksexplosion“ ist, es ist so unfassbar lecker, wie sich die einzelnen Aromen verbinden.

Zutaten:

  • 150 g Chana Dal (geschälte halbe Kichererbsen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Zwiebeln
  • 2 bis 4 Knofizehen (nach Geschmack)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma
  • 50 ml Granatapfelsirup
  • 1 rote Bete (ca. 150 g)
  • 1 – 1 1/2 Liter Brühe
  • 80 g Reis
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 100 g griechischer Joghurt
  • 50 g Pinienkerne oder Walnüsse
  • 4 EL Granatapfelkerne

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Zwiebeln klein schneiden und im Olivenöl in einem großen Topf andünsten.Eine bis drei Knoblauchzehen zerdrücken und mit Kreuzkümmel, Kurkuma und den abgetropften Kichererbsen dazu geben und kurz andünsten.Mit der Brühe ablöschen und alles auf kleiner Flamme etwa eine halbe Stunde köcheln lassen.Die rote Bete raspeln, dazu am besten Einweghandschuhe tragen.Dann den Reis, den Granatapfelsirup und die Rote-Bete-Raspeln hinzufügen und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Die Petersilie fein hacken, die Hälfte zur Suppe geben und mit Salz,Pfeffer und Zucker abschmecken.

In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne trocken anrösten und die Granatapfelkerne aus der Schale lösen. Die zweite Hälfte der Petersilie mit einer zerdrückten Knoblauchzehe und dem Joghurt verrühren.

Zum Servieren auf die Suppe einen Klecks Kräuterjoghurt geben und mit Pinienkernen und Granatapfelkernen dekorieren.

Gulasch Stroganoff * Beitrag von Jenny

Bei diesem trüben Wetter braucht man einfach einen Topf mit heissem, leckeren Essen, halt sowas wie dieses herrliche Gulasch. Es wärmt und sättigt, ist aber kalorienarm, denn ich habe Joghurt verwendet und so liegt es auch nicht schwer im Magen.Für ein Gulasch ist es recht schnell zubereitet und macht auch für Gäste richtig viel her.

Zutaten:

  • 500g Schweinegulasch
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500ml Brühe
  • 150g Champions
  • 1 Paprika
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL Naturjoghurt

Zubereitung:
Die Zwiebel, den Knoblauch und die Paprika in kleine Würfel schneiden. Die Champions vierteln.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Fleisch und Knoblauch darin hellbraun anbraten.
Mehl und Tomatenmark einführen, die Brühe zugießen und alles sehr gut verrühren.
Champions, Paprika und Gewürze zugeben. Das Ganze aufkochen lassen und dann bei geschlossenen Deckel 20 Minuten leicht kochen, bis das Fleisch gar ist.
Die Pfanne vom Herd nehmen und den Joghurt unterrühren.
Dazu passen Reis oder Nudeln. Fertig 🙂