Erbsencremesuppe mit Croutons und Schinken *Beitrag von Thekla

Dieses Rezept begleitet mich seit fast 30 Jahren. Es stammt aus einem Kochkurs, den ich als Teenager mit meinem Kumpel Jochen gemacht habe.

Damals hatten wir die Zwiebeln vergessen und sie heimlich später angebraten und zur Suppe gekippt. Natürlich war das Ergebnis nicht wirklich toll, aber alle weiteren Versuche in den Jahren danach schmeckten vorzüglich.

Zutaten:

  • 3 Sscheiben Toastbrot
  • 4 Esslöffel Butter
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 1 Liter Brühe
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 4 Scheiben Lachsschinken
  • 450 g TK Erbsen
  • Salz, Pfeffer, Chili

Für die Croutons die Toastbrotscheiben würfeln und den Knoblauch fein schneiden. Beides in der Hälfte der Butter anrösten, bis das Brot knusprig ist und dann die Croutons zur Seite stellen. Für die Suppe die Zwiebel fein schneiden und in der restlichen Butter andünsten. Das Mehl darüberstreuen, verrühren und nach und nach mit der Brühe ablöschen. Die Ebsen dazugeben und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Dann die Suppe fein pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Den Lachsschinken in feine Streifen schneiden und die Suppe mit den Croutons und dem schicken bestreut servieren.

Lohikeitto *Beitrag von Thekla

Es gibt heute Abend Fischsuppe!

Vielleicht hätte ich doch den wunderschönen finnischen Namen dafür verwenden sollen, denn das sorgte für eine lange Schnute bei Jan. Ich war auch etwas skeptisch, aber meine Kollegin Angela hat das Rezept in höchsten Tönen gelobt und so wagte ich mich an das für uns ungewöhnliche Abendessen. Das war eine gute Entscheidung, denn die Suppe schmeckt richtig lecker und ist fein cremig, wir waren beide total begeistert. Außerdem ist sie wirklich schnell zubereitet. Vorneweg gab es Salat, so blieb auch noch etwas für eine zweite Mahlzeit übrig. Die Menge reicht für 4 Personen als Vorspeise, als Hauptgericht würde ich die Menge verdoppeln und etwas Baguettebrot dazu reichen.  Im Original gehört noch ordentlich Dill hinein, aber das ist nicht so meins. Und wer es nicht ganz so gehaltvoll haben möchte, der ersetzt die Sahne ganz oder teilweise durch Milch.

Zutaten:

  • 250 g Lachsfilet (frisch oder TK)
  • 1 große Möhre
  • 2 kleine oder 1 große Kartoffel
  • 1 Stange Lauch
  • 1 EL Butter oder Öl
  • 1 Schuss Weisswein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 dicke Scheibe Biozitrone
  • 500 ml Fischfond oder Gemüsebrühe
  • 1 Becher Sahne
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • optional 1/2 Bund Dill

Möhre und Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Lauchstange halbieren, die Erde entfernen und den hellen Teil der Stange in Streifen schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse ein paar Minuten andünsten. Dann mit dem Weisswein ablöschen und diesen kurz verkochen lassen. Anschließend mit dem Fond oder der Brühe auffüllen , Zitrone und Lorbeer hinzufügen und die Suppe etwa 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Lachs trocken tupfen und in Würfel schneiden. Den grünen Teil der Lauchstange in sehr feine Streifen schneiden.

Sobald die Kartoffeln gar sind, das Lorbeerblatt und die Zitronenscheibe entfernen und die Sahne hinzufügen. Dann die Lachswürfel, das Lauchgrün bis auf zwei Esslöffel und optional den fein gehackten Dill dazugeben. Den Lachs etwa 3 bis 5 Minuten garziehen lassen und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. In Schalen oder tiefe Teller füllen und mit dem restlichen Lauchgrün bestreuen.

Bifteki aus dem Ofen *Beitrag von Thekla

Gestern haben wir mal wieder dieses Gericht hier gekocht.Normalerweise beträgt die Backzeit etwa 45 Minuten, aber wir mussten  das Gericht über eine Stunden im Ofen lassen. Es sind also immer nur Richtwerte, es kommt auf die Kartoffelsorte, Größe der Stücke usw. vor. Das ist schon echt blöd, wenn es dann erst um kurz vor neun was zu Essen gibt, aber die Freude ist dann um so größer und es hat mal wieder ganz wunderbar geschmeckt.

Dieses Rezept lässt sich auch sehr gut vorbereiten und wenn die Gäste kommen, einfach in den Ofen schieben, so liebe ich das ja. Bei den Zutaten kann man variieren, ich habe z. B. auch mal Goudakäse genommen, weil Jan den eigentlich geplanten Schafskäse beim Einkaufen vergessen hat. Und Minze und Thymian habe ich in der getrockneten Version verwendet, weil den Pflanzen auf dem Balkon das westfälische Wetter nicht gut bekommen ist.

Wir essen dazu Tzatziki  und aus den Resten von Käse, Tomate und etwas Gurke einen erfrischenden Salat.

Zutaten:

  • 3 Scheiben Toastbrot oder 5 El Paniermehl
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 kleine Tomate
  • 100 g Käse, am besten Schafskäse
  • 1 große Zwiebel
  • Chiliflocken, Pul Biber oder eine gehackte frische Chilischote
  • Salz, Pfeffer
  • Minze
  • 1 Ei
  • 500 g Hackfleisch
  • 800 g Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Thymian oder andere Kräuter

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Die Tomate fein würfeln , den Schafskäse mit einer Gabel zerdrücken und zusammen mit der Minze, der feingehackten Chilischote oder den Chiliflocken vermengen. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, mit dem Hackfleisch, Ei, und Paniermehl verkneten und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa 6 bis 6 kleine Bifteki formen und diese jeweils mit einem Löffel voll Tomaten-Schafskäse- Mischung füllen.

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden, mit dem Olivenöl, Kräutern, Salz und Pfeffer mischen und auf dem Boden einer Auflaufform verteilen. Die Hackbällchen darauf legen und das ganze etwa 45 Minuten, bis die Kartoffeln weich und die Bifteki gebräunt sind, backen.

Pilzpastete mit Meerettichcreme * Beitrag von Thekla

Bei diesem Schmuddelwetter braucht man gutes Wohlfühlessen, gerne auch mal vegetarisch. Diese Pasteten sind total lecker und machen richtig schön satt. Pilze auf diese Weise zubereitet sind total „umami“ und schmecken großartig! Wir hatten uns dazu Kartoffelecken gemacht, dann reicht es locker für vier Personen,aber das nächste Mal mache ich eher nur einen leichten Salat dazu.

Zutaten:

  • 1 Paket TK oder 2 Rollen Blätterteig
  • 4 große Champignons (Portobello)
  • Olivenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Handvoll kleine braune Champignons
  • 2 Tl gehackte Kräuter (z.B.Thymian, Rosmarin)
  • 75 g Walnusskerne
  • 2 El Misopaste
  • etwas Milch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Becher Creme fraiche oder Schmand
  • 1 bis 2 El Meerettich

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Bei den großen Champignons die Stiele entfernen, die Köpfe mit Olivenöl einpinseln, leicht pfeffern und salzen und eine knappe Viertelstunde im Ofen rösten.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und im Olivenöl ein paar Minuten andünsten. Die Champignonsstiele und die kleinen Champignons etwas gröber hacken , dazugeben und etwa 10 Minuten braten,bis die Pilze weich sind und die Flüssigkeit verdunstet ist. Die Walnusskerne hacken, dazugeben und mit den Kräutern, Salz, Pfeffer und Misopaste abschmecken und dann etwas abkühlen lassen.

Aus dem Blätterteig 8 Quadrate jeweils etwa 15 cm x 15 cm schneiden bzw. „zurechtbasteln“. Die Pilzmasse auf die 4 Quadrate verteilen, jeweils einen Pilz auflegen und mit etwas Milch bestreichen. Dann eine zweite Blätterteigscheibe auflegen und die Ränder vorsichtig zusammendrücken. Eventuell die Pasteten noch etwas rund formen. Nun oben einen dünnen Schlitz schneiden und mit etwas Milch bestreichen. Etwa 30 bis 40 Minuten backen, bis die Pasteten goldgelb sind.

Für den Dip die Creme Fraiche mit dem Meerettich verrühren, saözen und pfeffern.

Nudel-Rindfleisch-Pfanne mit grünem Spargel und Tomaten *Beitrag von Thekla

Eigentlich wollte ich ja was ganz anderes kochen, aber als ich dann im Laden ein tolles Stück Biorindleisch und dann auch noch den ersten grünen Spargel entdeckte, da musste ich einfach umdisponieren. Dazu gab es dann noch einen griechischen Salat.

Eine tolle Variante von Nudeln mit grünem Spargel findet ihr auch hier

Zutaten:

  • 500 g Nudeln (Tortiglioni, Penne u.ä.)
  • 1 Bund grüner Spargel
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 großes Rinderhüftsteak
  • Olivenöl
  • 100 – 150 ml Weißwein
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 50 g Parmesan

Die Zwiebel und den Knoblauch fein schneiden, den Spargel am unteren Ende schälen und das holzige Ende abschneiden, die Cocktailtomaten vierteln.

Das Steak in schmale Streifen schneiden und im Olivenöl kurz und scharf anbraten, dann aus der Pfanne nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und abgedeckt ruhen lassen. Nun die Zwiebel mit dem Knoblauch im Öl anbraten, Spargel und Tomaten dazugeben und alles ein paar Minuten dünsten. Das Gemüse mit Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Währenddessen die Nudeln aufsetzen. Den Parmesan fein reiben. Sobald die Nudeln al dente sind, die Steakstreifen wieder in die Pfanne zum Gemüse geben und kurz erwärmen. Alles auf Tellern anrichten und mit dem Parmesan bestreuen.

Spinat-Tomaten-Nudeln *Beitrag von Jenny

Im Moment ist  Fastenzeit und Toni und ich verzichten in dieser Zeit auf Fleisch und Alkohol. Zum Glück gibt es ja so viele tolle vegetarische Rezepte, da fällt dieser Verzicht nicht wirklich schwer.
Ich bin im Netz auf dieses Rezept hier gestossen und da ich  Spinat in Kombination mit Tomaten liebe, habe ich es gleich ausprobiert und bin begeistert. Es ist schnell zubereitet und die Zutaten passen sehr gut zusammen.
Zutaten:
  •  400g Fusili-Nudeln
  • 500g TK-Spinat
  • 250g Cocktailtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 160g Frischkäse
  • etwas Pflanzenöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Den Spinat auftauen lassen.  Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
Den Spinat hacken, die Zwiebel und den Knoblauch in Würfel schneiden.
Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Den Knoblauch hinzufügen und kurz mit dünsten. Den Spinat zugeben und den Frischkäse unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Cocktailtomaten halbieren, mit den fertigen Nudeln mischen und zu der Spinatsoße geben, kurz erhitzen und dann servieren.

Blumenkohlsuppe *Beitrag von Thekla

Es ist kalt und nass draussen und ich hoffe sehr, dass bald der Frühling Einzug hält. Bis dahin heißt es durchhalten und diese Suppe hilft dabei. Sie wärmt, ist gesund und vor allem sehr lecker. Ich liebe vor allem die unterschiedlichen Komponenten. Die cremige Suppe, das frische Lauchgrün, den sauren, kühlen Joghurt und die knackigen Pistazien ergänzen sich auf das Beste!

Zutaten:

  • 1 Stange Lauch
  • 2 TL Kokosöl
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 1 -2 TL Currypulver
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Kokosmilch
  • 3 El Pistazien
  • Pfeffer, Salz
  • 3 EL griechischer Joghurt
  • 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale

Den Lauch putzen und waschen. Den grünen Teil in sehr feine Streifen schneiden und zur Seite stellen, den weißen Teil klein schneiden und im Kokosöl andünsten. Den Blumenkohl putzen, in kleine Röschen teilen und zum Lauch geben. Nach einigen Minuten das Currypulver drüber stäuben, mit der Brühe aufgießen und zum Kochen bringen. Mit Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Pistazien in einer Pfanne trocken rösten, anschließend abkühlen lassen und grob hacken. Den Joghurt mit etwas Salz und der Zitronenschale glatt rühren. Dann die Kokosmilch zur Suppe geben, mit Salz, Pfeffer und eventuell noch etwas Currypulver abschmecken und mit dem Stabmixer fein pürieren.

Die fertige Suppe in Schalen füllen, einen Klecks Joghurt, etwas Lauchgrün und Pistazien auf jede Portion streuen.

marokkanische Auberginen-Bowl *Beitrag von Thekla

Es ist nass draußen, kalt und ungemütlich.Da tut so eine warme, gut gewürzte Bowl richtig gut und gibt Kraft. Sie ist so aromatisch, alle Zutaten harmonisieren und werden durch die Hirse abgerundet. Hirse bereite ich zu, indem ich eine Tasse Hirse mit zwei Tassen leichter Gemüsebrühe zum kochen bringe und es knapp 10 Minuten quellen lasse.

Zutaten:

  • 2 El Kokosöl
  • 1 rote Zwiebel
  • ca. 2 cm Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Aubergine
  • 400 g passierte Tomaten
  •  Tl Sambal Oelek
  • 1 Tl Honig
  • je 1/2 Tl Zimt, Kurkuma und Kreuzkümmel
  • Prise Salz
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 400 g Kichererbsen (Glas oder Dose)
  • 6 El Granatapfelkerne

Zubereitung:

Die Zwiebel in feine Streifen schneiden, Ingwer und Knoblauchzehe fein hacken. Das Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel , Ingwer und Knoblauch anbraten.Die Aubergine in Würfel schneiden und hinzufügen. Alles anrösten und dann mit den Tomaten und der Brühe ablöschen. Gewürze hinzufügen und alles mit geschlossenem Deckel knapp 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch die Hirse zubereiten. Zum Schluß die Kicherebsen hinzufügen und nochmal pikant abschmecken. Alles zusammen in einer Schüssel anrichten und mit den Granatapfelkernen bestreuen.

Köttbullar * Beitrag von Thekla

Man braucht ganz sicher nicht ins Möbelhaus fahren, um dort zu essen! Zuhause und selbst gekocht schmeckt es viel besser. Dazu passt schön fluffiger Kartoffelbrei perfekt dazu.

Zutaten:

  • 500 g Rinderhack
  • 3 Esslöffel Paniermehl
  • 1 Ei
  • 1/4 Tl Zimt
  • 1/4 Tl Muskatnuss
  • 1 Knoblauchzehe
  • Bratöl
  • Salz, Pfeffer
  • 4 El Butter
  • 3 El Mehl
  • 400 ml Brühe
  • 1 Becher Sahne
  • 1 El Senf
  • frischer Schnittlauch

Die Knoblauchzehe fein hacken und mit Hackfleisch, Paniermehl und Ei vermischen. Die Masse mit Zimt, Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken und zu kleinen Bällchen formen. Die Bällchen dann im Bratöl goldbraun braten.

In einem kleinen Topf die Butter schmelzen, das Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren, nach und nach die Brühe zugeben und rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Dann die Sahne hinzufügen, Senf hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal aufkochen lassen. Köttbullar mit der Sauce servieren und mit kleingeschnittenen Schnittlauch bestreuen.