Toffifee-Aufstrich  * Beitrag von Jenny

Gerade jetzt nach Ostern und auch  zur Weihnachtszeit hat man viel zu viel an Süßigkeiten zu Hause. Man kann mit diesem Rezept nicht nur Toffifees, sondern auch Kinder Bueno ,Raffaello oder Rocher zu diesem leckeren Aufstrich verarbeiten.
Das Rezept geistert schon seit einiger Zeit durch unsere Familie und Nika hat uns zu Weihnachten hübsche kleine Gläschen mit dem Aufstrich geschenkt. Das ist ein richtig tolles Mitbringsel, ich war begeistert und Thekla auch.
Gekühlt ist der Aufstrich etwa 2 Wochen haltbar.
Zutaten:
  • 1 Packung Toffifee
  • 40g Sahne
  • 30g sehr weiche Butter
Zubereitung:
Die Toffifee im Mixer zu einer homogenen Masse zerkleinern. Nun die Sahne und die Butter hinzufügen und gut verrühren. Das Ganze in ein gut verschließbares Glas füllen und für einige Stunden kühl stellen.

kleine Frischkäsekugeln *Beitrag von Jenny

Bald ist 2019 vorbei und ein neues und leckeres Jahr startet. Wir bedanken uns bei euch allen , wünschen euch ein aufregendes neues Jahr und viel Glück, Liebe , Gesundheit und Spaß für 2020! Anbei noch ein kleines und feines Rezept für das Silvesterbuffet.
Zutaten:
  • 200g Natur Frischkäse
  • 2 EL Milch
  • etwas Kräutersalz und Pfeffer
  • 2 Scheiben Pumpernickel
Zubereitung:
Frischkäse und Milch glatt rühren und würzen. Pumpernickel fein zerkrümeln. Die Frischkäse-Masse mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Kugeln formen und in den zerkrümelten Pumpernickel wälzen. Bis zum Servieren kalt stellen. Fertig

Lebkuchen *Beitrag von Jenny

Jetzt vor Weihnachten sind Thekla und ich fleißig am Kekse backen.Ich wollte schon immer mal Lebkuchen austesten, habe mich bisher aber noch nicht getraut. Dann habe ich dieses Rezept von einer lieben Kollegin bekommen und bin begeistert, wie leicht sie in der Zubereitung sind und wie lecker sie schmecken. Eine wirklich tolle Bereicherung für euren Plätzchenteller!
Zutaten:
  • 250 ml Milch
  • 250g Butter
  • 200g Zucker
  • 225g Zuckerrübensirup
  • 400g Mehl
  • 7,5g Lebkuchengewürz
  • 7,5g Hirschhornsalz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier
  • 100g Puderzucker
  • etwas Wasser
Zubereitung:
Den Backofen auf 175ºC  Umluft vorheizen. Die Milch erwärmen, nicht kochen. Butter, Zuckerrübensirup und Zucker unter ständigem Rühren in der Milch auflösen. Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem sämigen Teig verrühren.
Den Teig auf einem Backblech gleichmäßig verteilen und 25-30 Minuten backen.
Nach dem backen den Kuchen auskühlen lassen. Aus Puderzucker und Wasser einen Zuckerguss anrühren. Den Kuchen mit dem Zuckerguss bestreichen und trocknen lassen. Dann den Kuchen in große Würfel schneiden. Fertig 🙂

Schoko-Power-Riegel *Beitrag von Jenny

Lecker, gesund und schnell gemacht? Wenn ihr das in einem Gericht vereinbaren wollt, dann braucht ihr diese Riegel! Sie sind ein toller Snack zwischendurch , außerdem kann man sie auch wunderbar verschenken. Und zur Weihnachtszeit könnt ihr aus der Masse anstatt der Riegel kleine Quadrate schneiden und habt eine tolle Abwechslung auf dem Plätzchenteller. Die Riegel halten sich etwa eine Woche (falls sie vorher nicht schon alle wegenascht sind) und können am Besten in einer Blechdose aufbewahrt werden.

Zutaten:
  • 80g Trockenfrüchte nach Belieben
  • 2 EL Butter
  • 100g Honig
  • 180g Schoko-Müsli
  • 50g gehackte Haselnüsse
  • 2 El Mehl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 100g Vollmilchschokolade
Trockenfrüchte grob hacken. Butter in einem Topf schmelzen, Honig zugeben, erwärmen. Übrige Zutaten (außer der Schokolade) einrühren.
Backofen auf Umluft 130ºC vorheizen. Eine eckige Auflaufform mit Backpapier auslegen und die Masse hineinreichen.
Müslimasse im Ofen 12-15 Minuten backen, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Lauwarm in ca 2 cm breite Riegel schneiden. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und über die Müsliriegel spritzen, trocknen lassen. Fertig 😀

Olivenpinguine * Beitrag von Thekla

Endlich schaffe ich es , euch die versprochenen Olivenpinguine zu zeigen, nachdem ich euch die Schokopingus ja schon vor längerer Zeit vorgestellt habe.Ich habe für Jans Geburtstag einen kleinen Chor erschaffen, der schnell verputzt wurde. Sie machen richtig was her, sind aber trotzdem schnell gemacht. Eine Mengenangabe gibt es diesmal nicht, denn es hängt ja davon ab, wie groß eure Truppe werden soll.

Zutaten:

  • große und kleine schwarze Oliven
  • Mozarellakugeln
  • dicke Möhre
  • Zahnstocher

Aus der Möhre schneidet ihr dünne Scheiben und aus denen entfernt ihr jeweils ein kleines Dreieck (als ob ihr ein Tortenstück rausschneidet).

Dann werden jeweils eine große Olive vorsichtig eingeschnitten, auf eine Mozarellakugel gesetzt und beides mit einem Zahnstocher auf einer Möhrenscheibe fixiert. Dann wird eine kleine Olive so oben darauf gesetzt, dass die Öffnung nach vorne zeigt. Dort kommt nun als Schnabel das Möhrendreieck hinein.

Curry-Dattel-Dip *Beitrag von Jenny

Dieser Dip geht immer und überall, weil er einfach so lecker ist. Anscheinend kursiert das Rezept gerade überall, denn ich habe es von Jans Mama und von einer Arbeitskollegin bekommen und ich will es euch nicht vorenthalten. Er ist schnell zubereitet , schmeckt als Brotaufstrich und zu Gemüse. Die Menge ist zwar reichlich, aber er hält sich im Kühlschrank ein paar Tage ( falls er nicht sowieso vorher aufgefuttert wurde :-))

Zutaten:

  • 150 g entsteinte Datteln
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 300 g Frischkäse
  • 200 g Schmand
  • 50 g Sahne
  • 2 TL Currypulver
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Cayennepfeffer

Datteln und Knoblauchzehe grob schneiden und mit dem Frischkäse, dem Schmand , der Sahne und den Gewürzen in den Standmixer geben. Mixen, bis eine gleichmässige Creme entstanden ist und eventuell nochmal abschmecken.

saftige Apfelmuffins *Beitrag von Jenny

Toni hat heute saftige rote Äpfel aus dem Garten seiner Eltern mitgebracht.Mit diesen Äpfeln wollte ich was Besonderes backen, was aber nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Im Backbuch „Die Maus-Cupcakes und Muffins“ (ISBN: 978-3-8499-0531-6, leider vergriffen) habe ich dann dieses passende Rezept entdeckt. Die Muffins sind schnell und einfach gebacken und schmecken wirklich wie ein frischer Apfelkuchen. Das Rezept reicht für 12 Stück.
Zutaten:
  • 250g Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250g Naturjoghurt
Zubereitung:
Den Backofen auf Umluft 160°C vorheizen. In das Muffinblech die Muffinförmchen stellen.
Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und dann in kleine Würfel schneiden. Die Apfelwürfel mit Zitronensaft beträufeln.Das Mehl mit Backpulver und Natron vermischen. Das Ei verquirlen.Zucker, Vanillezucker, Zimt, Öl, Joghurt und Apfelwürfel mit dem Ei zur Mehlmischung geben und gut verrühren.Den Teig in die Förmchen füllen und glatt streichen.

Die Muffins im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Nach dem Backen die Muffins auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

mittelalterliche Rahmfladen *Beitrag von Jenny

Ich war auf der Suche nach einer Alternative zu einer Pizza und hatte Lust auf was Frisches und Leichtes.  Da stieß ich auf dieses Gericht und war begeistert, denn solche Fladen hatte ich schon mal auf einem mittelalterlichen Markt gegessen.
Ich habe aus dem Teig insgesamt 8 Fladen gebacken, aber ihr könnt sie auch größer oder kleiner machen. Den Teig gehen zu lassen und zu kneten dauert zwar etwas, dafür es lohnt es sich, denn die Fladen sind sehr lecker und treffen genau meinen Geschmack.

Zutaten:

  • 220g Mehl
  • 10g frische Hefe
  • 150ml lauwarmes Wasser
  • 2 bis 3 Lauchzwiebeln
  • gewürfelten Speck (Menge nach Geschmack)
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 1 1/2 TL Salz
Zubereitung:
Zuerst setzt man mit der Hefe etwas Wasser und etwas Mehl einen Hefeteig an. Die Hefe in ein kleines Schälchen zerbröseln und verrührt sie gut mit 2 EL Mehl und lauwarmen Wasser zu einem glatten Teig. Das lässt man stehen, bis es Bläschen schlägt.
In der Zwischenzeit mischt man das Mehl, mit dem Salz und dem Wasser. Anschließend lässt man den Hefeteig in die Mehlmischung fließen, verrührt es ordentlich und knetet den Teig gut durch.

Der Teig ist fertig, wenn er nicht mehr an den Händen klebt und sich im Ganzen gut von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.
Anschließend formt man den Teig zu Fladen und legt diese auf ein gefettetes Backblech. Die Fladen bestreicht man jeweils mit ca. 2 EL Creme Fraiche und streut ein paar Speckwürfel drauf, dann wird das Ganze bei 180ºC Umluft 25-30 Minuten gebacken. Dann werden die Lauchzwiebeln in Ringe geschnitten.
Auf die fertig gebackenen Fladen streut man vor dem Servieren nun noch die Lauchzwiebelringe. Fertig 🙂

Baklava * Beitrag von Jenny

Ich war schon immer ein großer Fan von Baklava, diese orientalische Süßigkeit hat zwar viele Kalorien, aber ab und zu sollte man sich sowas gönnen! Ich dachte immer, dass die Zubereitung schwierig ist, aber letztens habe ich dieses Rezept in die Hand bekommen, es gewagt und war begeistert, wie einfach die Herstelllung ist. Und es schmeckt sogar noch besser als das gekaufte Baklava. Benutzt am besten eine Form, die fast genau so groß ist wie die Filoblätter, damit ihr möglichst wenig Verschnitt habt.

Zutaten:

  • 250g Butter
  • 200g Zucker
  • 150g gehackte Haselnüsse
  • 75g gehackte Pistazien
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1/4 TL Zimt
  • 450g Teigblätter (Filoteig)
  • 125ml Honig
  • 150ml Wasser
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Die Mandeln, Haselnüsse und 50g Pistazien mit 4 EL Zucker und dem Zimt mischen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und den Backofen auf Umluft 180ºC vorheizen. Alle  20 Teigblätter aufeinander legen, dann die Auflaufform umgedreht auf die Teigblätter legen und einmal um die Form schneiden. Die ausgeschnitten Teigblätter mit der geschmolzenen Butter einpinseln und in die Form legen. Nach ca. 4-5 Teigblättern etwas Nussmischung darauf verteilen. Wieder 4-5 Teigblättern auflegen, dann wieder Nussmischung und dies nochmal wiederholen. Die restlichen Teigblätter darauf legen. Mit einem Messer zu Rechtecken schneiden. Mit der restlichen Butter bestreichen und im Ofen ca. 25 Minuten goldbraun backen. Während der Backzeit aus dem Wasser, Honig und dem restlichen Zucker in ca. 10 Minuten in einen Sirup kochen. Danach einen Spritzer Zitronensaft einrühren und abkühlen lassen.   Das Baklava aus dem Ofen nehmen, ca. 5 Minuten abkühlen lassen und mit dem Sirup übergießen. Die restlichen Pistazien darüber streuen und komplett auskühlen lassen. Fertig 🙂