Ungarische Langos mit Knoblauchcreme und Käse *Beitrag von Jenny

Diese Langos habe ich irgendwann mal auf dem Bremer Freimarkt gegessen und fand sie sehr lecker. Als ich im Winter mit meinem Freund auf dem Weihnachtsmarkt in Wien war, habe ich sie auch dort entdeckt und war von ihrem Geschmack wieder begeistert. Nun wollte ich die Langos nach dem Urlaub selber ausprobieren und habe mir als Inspiration ein Rezept bei Chefkoch runtergeladen. Sie schmecken wirklich wie das Original und machen nahezu süchtig! Thekla und der Rest der Familie durften auch probieren und waren begeistert.
Zutaten:
  • 500g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 250ml lauwarmes Wasser
  • 100ml lauwarme Milch
  • 2 TL Zucker
  • Öl zum Frittieren
  • 200g geriebener Käse
  • 200g saure Sahne
  • 200g Schmand
  • 3 Knobizehen
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Für die Knoblauchcreme saure Sahne und Schmand in eine Schüssel geben, den Knoblauch fein hacken und dazugeben. Gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.
Für die Langos Wasser und Milch leicht erwärmen. In eine großes Glas die Hefe zerbröseln, die lauwarme Milch und den Zucker dazugeben und die Mischung glatt rühren. In eine Schüssel das Mehl geben, die Hefemilch und das lauwarme Wasser dazu gießen. Alles vermischen und 1/2 TL Salz dazugeben. Nun dem Teig kräftig verkneten. Sollte der Teig noch kleben, etwas Mehl dazu bis er sich gut verarbeiten lässt. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca 45 Min gehen lassen.
In einem großen Topf das Öl erhitzen. Die Hände etwas einölen, vom Teig kleine Stücke abreißen und zu flachen Fladen ziehen. Den Rand etwas dicker lassen. Die Fladen in das heiße Öl geben. Jedoch nur so viele, wie es nebeneinander in dem Topf passt. Sobald die eine Seite leicht braun geworden ist, umdrehen und fertig backen.
Aus dem Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit der Knoblauchcreme bestreichen, den Käse drüber streuen und noch heiß genießen. Fertig 😀

Möhrenquiche *Beitrag von Thekla

Hmmh, eine halbe Tüte Möhren, ein paar einzelne Champignons und zwei Lauchzwiebeln sind die Reste , die nach dem Kochen des Süsskartoffel-Curry übrig geblieben sind. Daraus lässt sich eine prima Gemüsequiche zaubern, allerdings fehlt da noch irgendwie der Pfiff. Also bin ich auf die Suche gegangen und habe ein geniales Teigrezept entdeckt. Die Sonnenblumenkerne harmonieren perfekt mit den Möhren und machen den Teig herzhaft und nussig.

Mit einem Salat als Beilage reicht die Möhrenquiche für fünf bis sechs Personen, ich war nach einem Stück pappsatt. Sie schmeckt auch aufgewärmt am nächsten Tag und auch kalt ganz wunderbar.

Zutaten:

  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 150 g Vollkornmehl
  • 100 g Mehl
  • Salz
  • 100 g kalte Butter + Butter zum Einfetten
  • 1 Ei
  • 500 g Möhren
  • 2 Tassen kleingeschnittenes Gemüse (Zwiebeln, Champignons, Paprika z.B.)
  • 1/2 TL getrockneter Thymian
  • 100 g geraspelter Käse (mittelalter Gouda z.B)
  • 2 El Olivenöl
  • 100 g Creme fraiche
  • 200 g Frischkäse
  • 3 Eier
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Abkühlen lassen, 20 g zur Seite stellen und die restlichen 50 g grob zermahlen.Diese dann mit beiden Mehlsorten und 1/2 Tl Salz mischen und die Butter in Flöckchen darauf verteilen. Zu Bröseln reiben, dann das Ei und evtl. zwei El Wasser hinzufügen, rasch zu einem festen Teig kneten und in Folie mindestens eine halbe Stunde durchkühlen.

Die Möhren grob raspeln.In einer Pfanne das Öl erhitzen, das Gemüse andünsten und die Möhrenraspeln und den Thymian nach einigen Minuten hinzufügen. Alles etwa fünf Minuten garen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Quicheform einfetten und mit dem Teig auskleiden. Darauf das Gemüse gleichmässig verteilen. Den Frischkäse mit der Creme fraiche und den Eiern gründlich verquirlen, den Käse untermengen , die Masse kräftig salzen und pfeffern und dann über das Gemüse giessen. Die Möhrenquiche mit den restlichen Sonnenblumenkernen bestreuen und auf mittlerer Schiene etwa 35 bis 40 Minuten backen, bis sie goldgelb ist.Vor dem Anschneiden kurz abkühlen lassen.

Süsskartoffel-Curry *Beitrag von Thekla

Dieses Gericht ist bestens geeignet, um schnell nach der Arbeit eine gesunde Mahlzeit auf dem Tisch zu haben. Man kann die Gemüsesorten variieren, eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Das Schnipppeln ist das einzige, was etwas Zeit beansprucht. Für mich ist das allerdings Entspannung und wie eine Meditation nach einem anstrengenden Tag. Notfalls erledigt ihr das am Abend vorher und bewahrt das Gemüse abgedeckt und kühl auf.Als absolut geniale Beilage empfehle ich euch Lenas Grillbrötchen. Ich habe sie ohne Fett in einer beschichteten Pfanne gebacken, das geht sehr schnell und schmeckt wirklich lecker.

Zutaten:

  • Kokosöl
  • 3 bis 4 El milde gelbe Currypaste
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 3 Knofizehen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Chilischote
  • 2 große oder 3 kleine Süsskartoffeln
  • 4 Möhren
  • 150 g Champignons
  • 3 Lauchzwiebeln

Zubereitung:

Die Knofizehen und die Chilischote sehr fein und die Zwiebeln fein hacken. Süsskartoffeln schälen und in Würfel schneiden, Möhren, Champignons und Lauchzwiebeln putzen und auch in Stücke schneiden.

Etwas Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen und darin die Currypaste andünsten,wenn es anfängt zu duften, Knofi, Chili und Zwiebeln hinzufügen und anbraten. Mit etwas Kokosmilch ablöschen und nach einigen Minuten das restliche Gemüse hinzufügen. Ein paar Minuten weitergaren und dann mit der restlichen Kokosmilch auffüllen,das Gericht noch kurz weiter köcheln, bis das Gemüse gar ist.

Tomaten-Basilikum-Suppe *Beitrag von Jenny

Ich esse sehr gerne Tomatensuppe, aber bisher habe ich mich noch nie an selbst gekochte rangewagt. Das hätte ich längst schon gemacht, wenn ich gewusst hätte, wie einfach und schnell das geht .Meine Suppe ist nicht ganz so aufwändig und exotisch wie die von Thekla, aber für ein wärmendes Low-Carb-Abendessen an kalten Tagen perfekt geeignet. Wenn ihr gerade kein frisches Basilikum zur Hand habt, schmeckt die Suppe auch mit getrockneten Kräutern sehr lecker.
Zutaten:
  • 2 Dosen gehackte Pizzatomaten
  • etwas Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250ml Gemüsebrühe
  • etwas Basilikum
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zucker
Zubereitung:
Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.
Butter in einem Topf schmelzen, Zwiebel und Knoblauch zugeben. Nach kurzem Andünsten die gehackten Tomaten in den Topf geben und kurz mitdünsten, danach die Brühe zugießen. Die Suppe 10 min zugedeckt köcheln lassen. Die Suppe fein pürieren. Den getrocknen Basilikum einrühren. Nun mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Fertig 😀

Granatapfelsuppe *Beitrag von Thekla

Ich habe mehrere persische Kochbücher und liebe die Aromen dieser Küche! Dieses Rezept habe ich mir aus zwei Rezepten zusammengestellt und einiges geändert.Im Original war noch mehr Zucker enthalten, außerdem Fleischklösschen. Ich wollte gern einen vegetarischen Eintopf, der  nicht ganz so süss  ist. Die halben Kichererbsen können übrigens auch durch Linsen oder Schälerbsen ersetzt werden.

Das Jan von der Suppe nicht so begeistert ist, war zu erwarten, da er süss und herzhaft in Kombination nicht gerne mag. Aber ich bin völlig geflasht! Jetzt verstehe ich, was eine „Geschmacksexplosion“ ist, es ist so unfassbar lecker, wie sich die einzelnen Aromen verbinden.

Zutaten:

  • 150 g Chana Dal (geschälte halbe Kichererbsen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Zwiebeln
  • 2 bis 4 Knofizehen (nach Geschmack)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma
  • 50 ml Granatapfelsirup
  • 1 rote Bete (ca. 150 g)
  • 1 – 1 1/2 Liter Brühe
  • 80 g Reis
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 100 g griechischer Joghurt
  • 50 g Pinienkerne oder Walnüsse
  • 4 EL Granatapfelkerne

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Zwiebeln klein schneiden und im Olivenöl in einem großen Topf andünsten.Eine bis drei Knoblauchzehen zerdrücken und mit Kreuzkümmel, Kurkuma und den abgetropften Kichererbsen dazu geben und kurz andünsten.Mit der Brühe ablöschen und alles auf kleiner Flamme etwa eine halbe Stunde köcheln lassen.Die rote Bete raspeln, dazu am besten Einweghandschuhe tragen.Dann den Reis, den Granatapfelsirup und die Rote-Bete-Raspeln hinzufügen und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Die Petersilie fein hacken, die Hälfte zur Suppe geben und mit Salz,Pfeffer und Zucker abschmecken.

In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne trocken anrösten und die Granatapfelkerne aus der Schale lösen. Die zweite Hälfte der Petersilie mit einer zerdrückten Knoblauchzehe und dem Joghurt verrühren.

Zum Servieren auf die Suppe einen Klecks Kräuterjoghurt geben und mit Pinienkernen und Granatapfelkernen dekorieren.

Ciabatta Salat * Beitrag von Jenny

Nachdem wir in der Weihnachtszeit soviel genascht und geschlemmt haben, sehnen wir uns nun nach leichten und frischen Genuss. Da kommt dieser Salat gerade recht. Er ist ideal für ein schnelles Abendessen, eignet sich aber auch gut als Mitbringsel für eine Party.

Zutaten:

  • 150g Ciabatta-Brot
  • 1 Zwiebel
  • 200g Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • 4 EL Rotweinessig
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL Olivenöl
  • 200g Feta
  • (50g Oliven)
  • paar Blätter Basilikum

Zubereitung:
Den Backofen auf Umluft 80ºC vorheizen. Ciabatta in mundgerechte Stücke schneiden und im Ofen ca. 20 Min. trocknen. Zwiebel abziehen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Die Gurke der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden.
Essig mit Zucker, Salz und Pfeffer verrühren, das Öl unterschlagen. Das Brot mit Zwiebeln, Tomaten und Gurke vermischen. Wer mag kann noch ein paar Oliven rein mischen.  Das Salatdressing darüber geben. Salat im Kühlschrank ca. 20 Min ziehen lassen. Feta würfeln, Basilikumblättchen abzupfen. Den Salat in Schüsseln anrichten, mit Feta und Basilikum garnieren. Fertig 🙂

Apfelmarmelade mit Rotwein und Marzipan* Beitrag von Thekla

Dieses Jahr hatten die kühnen Schwestern eine großartige Apfelernte. Während Jenny fleissig Saft presst (sie wird euch davon noch berichten) , habe ich Marmelade gekocht. Diese Marmelade hat durch den Rotwein eine etwas seltsame Farbe, aber das sollte euch nicht abschrecken, denn sie ist irre lecker! Sie schmeckt sehr gut auf meinem selbst gebackenen Fünf-Minuten-Brot. Das Rezept dafür verrate ich euch auch demnächst.

Zutaten:

  • 1 kg Äpfel, geschält und entkernt gewogen
  • 100 g Marzipan
  • 1 Zitrone
  • 200 ml Rotwein
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Prise Zimt

Die Äpfel schälen , entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zitrone auspressen und den Saft mit den Äpfeln mischen.  Das Marzipan in kleine Würfel schneiden und mit den Äpfeln, dem Zitronensaft und dem Rotwein in einem Topf aufkochen und etwas köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind und das Marzipan aufgelöst. Dann den Gelierzucker dazurühren, alles aufkochen lassen und heiss in Twist-Off-Gläser füllen. Diese fest verschliessen und auf einem feuchten Tuch kopfüber abkühlen lassen.

Rote- Bete- Suppe mit Meerrettich *Beitrag von Thekla

Jetzt werden die Tage wieder kürzer und die dunkle Jahreszeit beginnt. So eine Suppe wärmt die Seele und tut gut. Wenn ihr nicht frische rote Bete kochen wollt, könnt ihr auch vorgekochte aus dem Vakuumbeutel nehmen. Die Menge ergibt vier Teller voll.

Zutaten:

  • eine große oder zwei kleine Zwiebeln
  • ein haselnussgroßes Stück Ingwer
  • etwas Speiseöl
  • 500 g gekochte rote Bete
  • 500 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 3 EL Meerrettich aus dem Glas
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 4 EL Schmand
  • 4 TL Sesam

Die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein hacken. Beides in einem großen Topf im Öl glasig dünsten. Die Beten klein schneiden und kurz mitbraten. Alles mit der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen. Ein paar Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne und den Meerrettich einrühren und die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen. Mit Salz, Pfeffer und Agavendicksaft abschmecken. Auf Teller füllen, jeweils einen Klecks Schmand draufgeben und mit Sesam bestreuen.

Gemüsesalat mit Datteln *Beitrag von Thekla

Zu diesem grossartigen Salat hat mich mal wieder das Kochbuch „gesund kochen ist Liebe“ von Veronika Pachala inspiriert. Ihr könnt das Gemüse problemlos variieren, es eignen sich auch Kürbis, Blumenkohl und Süsskartoffeln.Der Salat kann auch prima noch am nächsten Tag als Lunch im Glas mitgenommen werden, dann aber am besten das Dressing separat dazu mitnehmen. Wenn es euch schmeckt, dann testet auch die Zucchini-Spaghettis und schaut mal bei Veronikas Blog vorbei.

Zutaten:

  • 100 g Quinoa
  • 4 bis 6 Möhren (je nach Größe)
  • 1 Pastinake
  • 1 rote Bete
  • 3 El Olivenöl
  • 1 TL Bourbon-Vanillepulver
  • Meersalz, Pfeffer
  • 3 El Kürbis- oder Sonnenblumenkerne
  • 200 g Baby-Blattspinat
  • 80 g Datteln
  • 4 El Orangensaft
  • 2 bis 3 El Tahin
  • 1 El Honig oder Agavendicksaft

Quinoa gründlich abspülen und nach Packungsanleitung zubereiten. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Das Gemüse putzen, waschen und in Würfel schneiden. In einer großen Schüssel mit dem Öl, Vanillepulver und etwas Salz vermischen und dann auf einem Backblech verteilen.Auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten backen, dabei ab und zu wenden.

Falls gewünscht, die Kerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten, den Spinat in Streifen schneiden und die Datteln fein hacken.

Für das Dressing den Saft mit Tahin mischen und mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn Quinoa und Gemüse lauwarm abgekühlt sind, alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Der Salat schmeckt lauwarm und auch kalt sehr lecker.