Zitronenguglhupf mit Joghurt *Beitrag von Thekla

Jenny hat Jan und mich mit ihrer Guglhupfliebe angesteckt. Vor allem Jan backt fleissig und nachdem er unseren Handmixer beim Brot backen geschreddert hat, wird nun von Hand weitergerührt, was erstaunlicherweise der Fluffigkeit seiner Kuchen keinen Abbruch tut. Leider war der Eierlikör- Toffifee- Gugl so schnell von unseren Gästen aufgefuttert, das ich kein Foto machen konnte, deshalb müsst ihr auf das Rezept noch etwas warten. Auch von diesem Kuchen hat Jans Mama gerade noch ein Foto machen können, bevor er auf der Ostertafel  nahezu verputzt wurde.

Zutaten:

  • 200 g Butter und etwas zum fetten der Form
  • 250 g Zucker
  • Schalenabrieb und Saft von zwei Biozitronen
  • etwas flüssiges Vanillearoma oder gemahlene Vanilleschote
  • 5 Eier
  • 250 ml Joghurt
  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 EL Paniermehl

Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann die Eier einzeln nacheinander einrühren. Die Zitronenschale, den Saft , das Vanillearoma und den Joghurt hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver sieben und vorsichtig unterheben. Eine Guglhupfform sortfältig fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen, glatt streichen und auf mittlerer Schiene etwa eine Stunde backen.

Schoko-Birnen-Kuchen * Beitrag von Thekla

Auf einer Wanderung durch die Baumberge lachten mich ein paar Obstbäume am Strassenrand an und schwupps war der Rucksack pickepacke voll gepackt. Nachdem wir dann auch noch die Möglichkeit bekamen, einen Apfel- und einen Birnenbaum abzuernten, ist der Keller gut gefüllt mit dem leckersten Obst. Seitdem backe ich fleissig, koche Marmelade, Kompott und Chutneys. Ich habe diesen Kuchen hier auch mit Äpfeln gebacken, aber die Kombination Apfel mit Schokolade passt meiner Meinung nach nicht gut.

Zutaten:

  • 600 g Birnen, geputzt gewogen
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 150 g Butter
  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1/2 TL Vanille
  • 15 g Kakaopulver
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 ml Milch
  • 50 ml Amaretto

Den Backofen auf 175 °C vorheizen.Die Birnen schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Birnen in Spalten schneiden. Agavendicksaft mit dem Zitronensaft mischen und  die Birnen damit marinieren.  Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die weiche Butter mit Zucker und der Vanille schaumig schlagen, die Eier einzeln dazu geben und jeweils gründlich unterrühren. Dann ´vorsichtig die flüssige Schokolade und anschliessend Mehl mit Backpulver unterheben. Zum Schluss Milch und Amaretto locker unterheben.

Den Teig in eine gefettete Springform füllen, glatt streichen und mit den Birnenspalten belegen. Im heissen Ofen etwa 50 Minuten backen.

 

Apfelmarmelade mit Rotwein und Marzipan* Beitrag von Thekla

Dieses Jahr hatten die kühnen Schwestern eine großartige Apfelernte. Während Jenny fleissig Saft presst (sie wird euch davon noch berichten) , habe ich Marmelade gekocht. Diese Marmelade hat durch den Rotwein eine etwas seltsame Farbe, aber das sollte euch nicht abschrecken, denn sie ist irre lecker! Sie schmeckt sehr gut auf meinem selbst gebackenen Fünf-Minuten-Brot. Das Rezept dafür verrate ich euch auch demnächst.

Zutaten:

  • 1 kg Äpfel, geschält und entkernt gewogen
  • 100 g Marzipan
  • 1 Zitrone
  • 200 ml Rotwein
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Prise Zimt

Die Äpfel schälen , entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zitrone auspressen und den Saft mit den Äpfeln mischen.  Das Marzipan in kleine Würfel schneiden und mit den Äpfeln, dem Zitronensaft und dem Rotwein in einem Topf aufkochen und etwas köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind und das Marzipan aufgelöst. Dann den Gelierzucker dazurühren, alles aufkochen lassen und heiss in Twist-Off-Gläser füllen. Diese fest verschliessen und auf einem feuchten Tuch kopfüber abkühlen lassen.

Erdbeer-Joghurt-Torte *Beitrag von Jenny

Diese Torte hab ich zum 36. Geburtstag eines guten Freundes gebacken. Sie schmeckt wirklich sehr lecker und ist die perfekte Sommertorte.Nutzt also schnell noch die letzten Erdbeertage!

Zutaten:

  •   3 Eiweiß
  • 300g Zucker
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 600g Erdbeeren
  • 3 Tüten Sofort-Gelantine
  • 600g Naturjoghurt
  • 3 EL Rum
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 400g Sahne
  • 100g Vollmilchschokolade

Zubereitung:
Backofen auf 120ºC Umluft vorheizen. Die Eiweiße zu steifen Schnee schlagen, dabei 150g Zucker einrieseln lassen. Die Mandeln unterheben.  Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform streichen. 40 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und in der Form komplett auskühlen lassen.
Erdbeeren waschen, trocken tupfen und halbieren. Den Tortenboden mit ca 500g Erdbeeren belegen. Dabei mit der Schnittfläche nach unten belegen. Den Joghurt mit dem restlichen Zucker, Rum, Zitronensaft und dem Vanillezucker verrühren. Nun die Sofort-Gelantine vorsichtig ordentlich einführen. Die Joghurtcreme kalt stellen. Die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben. Die Joghurtcreme auf die Erdbeeren streichen und ca. 4 Std. kalt stellen.
Die restlichen Erdbeeren auf ein Backblech setzen. Die Schokolade im warmen Wasserbad schmelzen.  Die Erdbeeren mit der Schokolade verzieren und kalt stellen.
Zum Servieren die Torte mit den Schoko-Erdbeeren dekorieren. Fertig 🙂

Couscous- Salat * Beitrag von Jenny

Diesen leckeren Salat hab ich bei Lena probiert und  er hat mir sehr gut geschmeckt. Deshalb hat Lena mir das Rezept gegeben. Nun habe ich endlich die Zeit gefunden, ihn selber zuzubereiten  und es geht wirklich sehr einfach und schmeckt sooo lecker. Er eignet sich für ein sommerliches Abendessen und natürlich richtig genial zur Grillparty.

Zutaten:

  • 250g Couscous
  • 200g Feta
  • 1 halbe Gurke
  • 3 kleine Möhren
  • 1 kleine Dose Mais
  • zwei-drei Knoblauchzehen
  • paar Spritzer Zitronensaft & Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Paprikapulver

Zubereitung:
Den Couscous nach Packungsanleitung zubereiten und abkühlen lassen. Den Feta und den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden. Die Gurke und die Möhren fein raspeln. Alles zu dem Couscous geben und den Mais hinzufügen. Nun den Zitronensaft und das Olivenöl dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver abschmecken.  Fertig 😀

Rhabarber-Mandel-Kuchen *Beitrag von Thekla

Nachdem Jan am Wochenende Isa, Olli und mich mit Rhabarberkuchen nach Dangaster Art verwöhnt hatte, musste ich nun überlegen, was ich mit der großen Portion Rhabarber anstelle, die übrig geblieben ist. Besser als sein Kuchen kann eigentlich keiner werden, aber mir ist etwas sehr Gutes eingefallen. Dieser Kuchen besticht durch den fluffigen Rührteig in Verbindung mit dem fruchtigen Rhabarber ,der frischen Joghurtcreme, getoppt mit den knusprigen Mandeln.

Zutaten:

  • 200 g weiche Butter
  • 230 g Zucker
  • 1/2 Biozitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • evtl. bis zu 50 ml Milch
  • 500 g bis 600 g Rhabarber (geputzt gewogen)
  • 2 El Speisestärke
  • 100 g Mandelblättchen
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Joghurt

Den Backofen auf 175° vorheizen. Als erstes eine Springform einfetten. Von der halben Zitrone die Schale abreiben. 150 g Butter mit 100 g Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale schaumig schlagen und nacheinander drei Eier einzeln einrühren. Mehl, Backpulver und Salz auf die Teigmasse sieben und anschliessend unterheben. Falls der Teig zu fest ist, ewas Milch hinzufügen. Den Teig in die Springform geben und glatt streichen. Den Rhabarber putzen, in kleine Stückchen schneiden und mit einem Esslöffel Speisestärke bestäuben. Die Rhabarberstückchen auf dem Teig verteilen und alles im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die restlichen 50 g Butter zerlassen, die Mandelblättchen und 30 g Zucker dazugeben. Diese Masse unter Rühren karamellisieren und anschliessend abkühlen lassen. Die restlichen 2 Eier mit dem Mascarpone, Joghurt, dem zweiten Esslöffel Speisestärke und den restlichen 100 g Zucker glatt rühren. Den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen, diesen währenddessen nicht ausschalten und die Creme darauf verteilen. Zum Schluss alles mit den karamellisierten Mandelblättchen bestreuen. Den Kuchen weitere 30 Minuten weiterbacken.

Nach dem Abkühlen die Springform entfernen.

 

Ananas-Creme *Beitrag von Thekla

Dieses Rezept ist fast 25 Jahre alt. In heutigen Zeiten kocht auch kaum noch jemand eine Creme mit Speisestärke, denn Agar Agar, Johannisbrotkernmehl und Chia sind viel hipper. Aber ein Rezept, welches ich seit so vielen Jahren liebe und immer wieder zubereite, das darf ich euch einfach nicht vorenthalten.

Ich habe damals mit meinem Kumpel Jochen meinen ersten Kochkurs mitgemacht und es war katastrophal und irre lustig. Wir hatten keine Ahnung, waren chaotisch und Meister der Improvisation. Die Hauswirtschafterin, die uns Jugendliche in die Geheimnisse der Kochkünste einweihen wollte, ist schier verzweifelt. Sie wird wahrscheinlich niemals erfahren, dass aus mir doch noch eine respektable Köchin geworden ist.

Zutaten:

  • 1 Dose Ananas in Stücken
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50 g Speisestärke
  • 250 g Schlagsahne
  • Saft von 1/2 Zitrone

Ananasstücke abtropfen lassen und den aufgefangenen Saft mit Wasser auf einen halben Liter  Flüssigkeit auffüllen.  Diese mit Zucker und Vanillezucker aufkochen. Währenddessen die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren. Dieses in die kochende Flüssigkeit geben, nochmals aufkochen  und abkühlen lassen. Sahne steif schlagen und mit dem Zitronensaft und den Ananasstücken unter die abgekühlte Creme heben. In vier Schälchen füllen und bis zum Verzehr kühl stellen.

Grünkohl-Walnuss-Pesto *Beitrag von Thekla

Ich liebe Grünkohl wirklich in allen Variationen von klassisch friesisch mit Pinkel bis zum grünen Smoothie. Schon länger habe ich überlegt, wie man Grünkohl noch verwenden kann und  mich von mehreren Rezepten inspirieren lassen. Dieses Pesto ist absolut genial, sehr frisch, knatschgrün und unverschämt lecker. Ich habe es zu Nudeln serviert und das ganze noch mit gebackenen Süsskartoffelwürfeln (leicht mit Zitrone und Chili gewürzt) , gerösteten Pinienkernen und geriebenen Käse gepimpt. Das war ein richtig feiner vegetarischer Festschmaus. Die Menge ist übrigens reichlich, damit sich die Herstellung  auch lohnt, aber man kann das Pesto prima aufbewahren. Entweder in einem Schraubglas im Kühlschrank, dann bitte mit einer Schicht Öl bedeckt, oder ihr friert es ein.

Zutaten:

  • 100 g Walnüsse
  • 300 g frischer Grünkohl
  • Salz
  • 1 bis 2 Knofizehen
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 g Pecorino
  • Pfeffer
  • Saft von 1/2 Zitrone

Die Walnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne trocken anrösten. Den gewaschenen und grob zerteilten Grünkohl in einem großen Topf mit Salzwasser blanchieren. Anschließend kurz mit kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Falls ihr einen leistungsstarken Mixer habt, gebt ihr Nüsse,grob gehackten Knoblauch und Käse, den Grünkohl und das Olivenöl hinein und mixt alles solange, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Diese dann mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Falls ihr keinen Mixer habt, müsst ihr den Kohl, die Nüsse und den Knoblauch etwas feiner hacken und alles in einem Rührbecher mit dem Olivenöl mit einem Stabmixer geschmeidig mixen (eventuell braucht ihr etwas mehr Öl). Anschliessend hebt ihr den feingeriebenen Käse unter und würzt wie oben beschrieben.

Erbsensüppchen mit Krabben * Beitrag von Jenny

So, nachdem wir im Dezember geschlemmt, gebacken und genascht haben, wird es Zeit, wieder etwas gesünder zu leben. Diese Suppe ist schön leicht, mit Gemüse, sehr lecker und schnell zubereitet. Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch  „Expresskochen Low Carb“ , aus dem ich aus das Rezept für eine tolle Linsensuppe habe.

Zutaten:
– 1 Zwiebel
– 100 g Cashewkerne
– 1 EL Öl
– 500 g TK-Erbsen
– 500 ml Gemüsebrühe
– 4 EL Schmand
– Salz & Pfeffer
– paar Spritzer Zitronen- oder Limettensaft
– 200 g geschälte, gegarte Nordseekrabben

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Cashewkerne grob hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin hell andünsten. Die Cashewkerne hinzufügen und ebenfalls kurz mit rösten. Die TK-Erbsen dazugeben und die Brühe dazugeben. Alles aufkochen und zugedeckt ca 10 Min kochen lassen.
In der Zwischenzeit den Schmand mit Salz & Pfeffer abschmecken. Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zitronen- bzw Limettensaft abschmecken.
Die Krabben in die Suppe geben und kurz darin erwärmen. Die Suppe in Schüsseln anrichten, je ein wenig Schmand darauf geben und mit ein paar Krabben dekorieren. Fertig 😀