Tramezzini mit roter Bete *Beitrag von Thekla

Ich habe mit meinen Arbeitskolleginnen einen Bootsausflug mit Picknick gemacht. Ich habe diese kleinen Brote mitgebracht und sie kamen sehr gut an. Die Tramezzinis sind gut vorzubereiten und auch für ein kaltes Buffet perfekt. Falls etwas von der Frischkäsecreme übrig bleibt, kann man sie einfach in den nächsten Tagen als Brotaufstrich aufbrauchen.

Zutaten:

  • 1/2  Packung Sandwichtoast oder noch besser spezielles Tramezzinibrot
  • 300 g Frischkäse
  • 3 EL Mayonaise
  • 1/2 Gläschen Sahnemeerettich
  • 1 mittelgroße Knolle rote Bete
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Walnüsse oder Mandeln
  • 1 Handvoll Salatblätter

Die rote Bete schälen und in kleine Stücke schneiden (dabei Einweghandschuhe tragen!). Zusammen mit dem Frischkäse, der Mayonaise und dem Meerrettich fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Brote mit der Creme bestreichen. Die Nüsse grob hacken und die Salatbläätter klein zupfen. Die Hälfte der Brote mit den Nüssen bestreuen und die andere Hälfte mit den Salatblättern belegen. Jeweils ein Nussbrot und ein Salatbrot zusammenklappen und gut zusammendrücken. Nach belieben mit einem scharfen Messer halbieren oder vierteln

Granatapfelsuppe *Beitrag von Thekla

Ich habe mehrere persische Kochbücher und liebe die Aromen dieser Küche! Dieses Rezept habe ich mir aus zwei Rezepten zusammengestellt und einiges geändert.Im Original war noch mehr Zucker enthalten, außerdem Fleischklösschen. Ich wollte gern einen vegetarischen Eintopf, der  nicht ganz so süss  ist. Die halben Kichererbsen können übrigens auch durch Linsen oder Schälerbsen ersetzt werden.

Das Jan von der Suppe nicht so begeistert ist, war zu erwarten, da er süss und herzhaft in Kombination nicht gerne mag. Aber ich bin völlig geflasht! Jetzt verstehe ich, was eine „Geschmacksexplosion“ ist, es ist so unfassbar lecker, wie sich die einzelnen Aromen verbinden.

Zutaten:

  • 150 g Chana Dal (geschälte halbe Kichererbsen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Zwiebeln
  • 2 bis 4 Knofizehen (nach Geschmack)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma
  • 50 ml Granatapfelsirup
  • 1 rote Bete (ca. 150 g)
  • 1 – 1 1/2 Liter Brühe
  • 80 g Reis
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 100 g griechischer Joghurt
  • 50 g Pinienkerne oder Walnüsse
  • 4 EL Granatapfelkerne

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Zwiebeln klein schneiden und im Olivenöl in einem großen Topf andünsten.Eine bis drei Knoblauchzehen zerdrücken und mit Kreuzkümmel, Kurkuma und den abgetropften Kichererbsen dazu geben und kurz andünsten.Mit der Brühe ablöschen und alles auf kleiner Flamme etwa eine halbe Stunde köcheln lassen.Die rote Bete raspeln, dazu am besten Einweghandschuhe tragen.Dann den Reis, den Granatapfelsirup und die Rote-Bete-Raspeln hinzufügen und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Die Petersilie fein hacken, die Hälfte zur Suppe geben und mit Salz,Pfeffer und Zucker abschmecken.

In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne trocken anrösten und die Granatapfelkerne aus der Schale lösen. Die zweite Hälfte der Petersilie mit einer zerdrückten Knoblauchzehe und dem Joghurt verrühren.

Zum Servieren auf die Suppe einen Klecks Kräuterjoghurt geben und mit Pinienkernen und Granatapfelkernen dekorieren.

Rote- Bete- Suppe mit Meerrettich *Beitrag von Thekla

Jetzt werden die Tage wieder kürzer und die dunkle Jahreszeit beginnt. So eine Suppe wärmt die Seele und tut gut. Wenn ihr nicht frische rote Bete kochen wollt, könnt ihr auch vorgekochte aus dem Vakuumbeutel nehmen. Die Menge ergibt vier Teller voll.

Zutaten:

  • eine große oder zwei kleine Zwiebeln
  • ein haselnussgroßes Stück Ingwer
  • etwas Speiseöl
  • 500 g gekochte rote Bete
  • 500 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 3 EL Meerrettich aus dem Glas
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 4 EL Schmand
  • 4 TL Sesam

Die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein hacken. Beides in einem großen Topf im Öl glasig dünsten. Die Beten klein schneiden und kurz mitbraten. Alles mit der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen. Ein paar Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne und den Meerrettich einrühren und die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen. Mit Salz, Pfeffer und Agavendicksaft abschmecken. Auf Teller füllen, jeweils einen Klecks Schmand draufgeben und mit Sesam bestreuen.

Gemüsesalat mit Datteln *Beitrag von Thekla

Zu diesem grossartigen Salat hat mich mal wieder das Kochbuch „gesund kochen ist Liebe“ von Veronika Pachala inspiriert. Ihr könnt das Gemüse problemlos variieren, es eignen sich auch Kürbis, Blumenkohl und Süsskartoffeln.Der Salat kann auch prima noch am nächsten Tag als Lunch im Glas mitgenommen werden, dann aber am besten das Dressing separat dazu mitnehmen. Wenn es euch schmeckt, dann testet auch die Zucchini-Spaghettis und schaut mal bei Veronikas Blog vorbei.

Zutaten:

  • 100 g Quinoa
  • 4 bis 6 Möhren (je nach Größe)
  • 1 Pastinake
  • 1 rote Bete
  • 3 El Olivenöl
  • 1 TL Bourbon-Vanillepulver
  • Meersalz, Pfeffer
  • 3 El Kürbis- oder Sonnenblumenkerne
  • 200 g Baby-Blattspinat
  • 80 g Datteln
  • 4 El Orangensaft
  • 2 bis 3 El Tahin
  • 1 El Honig oder Agavendicksaft

Quinoa gründlich abspülen und nach Packungsanleitung zubereiten. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Das Gemüse putzen, waschen und in Würfel schneiden. In einer großen Schüssel mit dem Öl, Vanillepulver und etwas Salz vermischen und dann auf einem Backblech verteilen.Auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten backen, dabei ab und zu wenden.

Falls gewünscht, die Kerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten, den Spinat in Streifen schneiden und die Datteln fein hacken.

Für das Dressing den Saft mit Tahin mischen und mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn Quinoa und Gemüse lauwarm abgekühlt sind, alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Der Salat schmeckt lauwarm und auch kalt sehr lecker.