Antipasti * Beitrag von Thekla

Ich liebe Antipasti. Beim Italiener könnte ich auf das Hauptgericht verzichten und mich sattdessen damit vollschlagen. Das würde dann aber eine ziemlich teure Mahlzeit werden. Und wenn ich mir mal beim Olivenstand auf dem Wochenmarkt ein paar Leckereien gönne, habe ich beim Bezahlen manchmal fast einen Ohnmachtsanfall.

Deshalb erscheinen mir Kochexperimente in diese Richtung sehr lohnenswert. Mein jetziges Rezept kommt schon nahe an den Geschmack in einigen Restaurants heran, ist supersimpel und gart sich nahezu von alleine. Plötzlich schwelgt man in Antipasti-Bergen…lecker und zum Glück auch nach ein paar Tagen im Kühlschrank auch noch lecker. Ein dazu passender Schafskäsedip folgt hier auch noch demnächst.

Zutaten:

  • eine Schüssel voll Gemüse : Ich habe eine Zucchini, eine Aubergine, eine gelbe Paprika und 400 g Champignons genommen. Es passen auch noch Zwiebeln, Cocktailtomaten und Frühlingszwiebeln
  • 100 ml hochwertiges Olivenöl
  • 2 El Balsamicoessig oder Balsamicocreme
  • 2 El  Kräuter z.B. Thymian, Basilikum, Rosmarin oder Oregano; ich nehme die Gewürzmischung Wilde Hilde von Herbaria
  • mindestens 2 Knofizehen
  • Salz und Pfeffer

Das Gemüse  in mundgerechte Stücke und knapp 1 cm breite Scheiben schneiden und in einer Auflaufform verteilen. Dann mit einem Pürierstab das Öl mit dem Essig, den Kräutern und den geschälten,etwas klein geschnittenen Knofizehen cremig aufschlagen und  mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Diese Marinade  zum Gemüse geben und  alles gründlich vermengen. Anschliessend kommt es in den Ofen bei 100 C und schmurgelt dann 2 Stunden vor sich hin. Zwischendurch umrühren. Es bildet sich nach einer Weile ein Sud. Nach dieser Zeit  den Ofen ausschalten und  das Gemüse darin abkühlen lassen.

Mit dem Sud habe ich anschliessend noch den Schafskäse gewürzt.

Fetabrot * Beitrag von Thekla

Heute hat meine Freundin Alexa zum Sektfrühstück eingeladen. Es gab die feinsten Leckereien von Forellenmousse und mit Meerettichcreme gefüllten Räucherlachs bis hin zu Mousse au Chocolat und Erdbeer-Sahne-Creme. Mein Beitrag dazu war ein Brot mit Käse und Kräutern. Es ist herrlich saftig, schnell zubereitet und schmeckt sogar pur richtig gut. Die Menge reicht locker für eine Kastenform. Ich habe sogar noch drei kleine Brote für Jan gemacht, damit er nicht jammert, dass alles für die Mädels ist.Hier ist für euch das Rezept:

Zutaten:

  • 200 g Feta
  • 100 g geriebener Hartkäse (z.B Bergkäse oder Pecorino)
  • 2 El frische oder TK-Kräuter (z.B. Petersilie, Rosmarin, Minze oder Basilikum)
  • 180 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 ml Milch
  • Salz und Pfeffer

Als erstes den Backofen auf 180 C° vorheizen. Frische Kräuter fein hacken (ich habe TK 8 -Kräutermischung genommen). Das Mehl  mit dem Backpulver in einer Schüssel vermischen. Dann  Eier, Olivenöl und Milch dazugeben und alles gründlich verquirlen. Anschliessend  Kräuter und den geriebenen Käse hinzu geben und den Feta hineinbröckeln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu einem glatten Teig verrühren.

Dann  eine große Kastenform mit Backpapier auskleiden (und  falls gewünscht ein bis drei kleine Silikonformen einfetten), den Teig hineinfüllen und  das Brot ca. 45 Minuten backen (die kleinen Brote müssen nur ca. 35 Minuten gebacken werden). Anschliessend kurz abkühlen lassen, aus der Form stürzen und das Backpapier entfernen. Am besten vor dem Verzehr auskühlen lassen.