Apfel-Marzipan-Kuchen vom Blech *Beitrag von Jenny

Ich liebe Apfelkuchen!!! Ich wäre allerdings nicht auf die Idee gekommen, Äpfel und Marzipan mit Aprikosenkonfitüre zu kombinieren. Dann habe ich dieses Rezept entdeckt und sofort ausprobiert, da ich auch noch ein Glas selbstgemachte Aprikosenkonfitüre von der Mama meines Freundes hatte. Der Kuchen ist superlecker, schnell zu backen und war ratzfatz aufgefuttert.

Zutaten:
  • 900g Mehl
  • 150g Zucker
  • Salz
  • 400g Butter
  • 3 Eier
  • 200g Aprikosenkonfitüre
  • 150g Marzipanrohmasse
  • 210g Puderzucker
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 300 ml Milch
  • 1 kg Äpfel
Zubereitung:
500g Mehl, Zucker, eine Prise Salz, 250g Butter und ein Ei verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca 30 Min kühlen.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausrollen. Boden mehrmals einstechen und mit der Konfitüre bestreichen. Nochmal kalt stellen.
Marzipan grob raspeln. 200g Puderzucker, Marzipan, restliche Butter, Zitronenschale und den Eiern schaumig schlagen. Den Backofen auf Umluft 180ºC vorheizen.
Rest Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eimasse rühren. Milch ebenfalls unterrühren und alles vermengen. Äpfel schälen und in Scheiben schneiden.
Die Marzipan-Creme auf dem Boden verstreichen. Die Äpfel hineindrücken und den Kuchen ca 50 Min backen. Herausnehmen, auskühlen lassen. Mit übrigem Puderzucker bestreuen. Fertig 😀
apfelblech2

Frischkäse-Hörnchen *Beitrag von Thekla

Ich liebe diese kleinen Leckereien! Die Hörnchen sind total saftig ,zergehen auf der Zunge und haben großes Suchtpotential. Ihr könnt sie in der kleinen Variante zum Kaffeeklatsch machen oder ihr macht sie einfach etwas größer und serviert sie zum Frühstück oder Brunch. Am einfachsten immer einen Kreis in der jeweiligen Größe ausrollen, diesen in Tortenstücke teilen und diese aufrollen. Ich habe schon alles zwischen 36 und 72 Stück ausprobiert und das funktioniert. Übrig gebliebene Zucker-Nuss-Mischung bewahre ich in einem Schraubglas auf, nutze sie zum nächsten Backen oder gleich für die nächste Ladung Hörnchen.

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 200 g Frischkäse
  • 300 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g weisser Zucker
  • 100 g Kokosblütenzucker oder brauner Zucker
  • 100 g gemahlene Nüsse (Haselnüsse, Mandeln…)

Die Butter mit dem Frischkäse, dem Mehl und dem Salz zu einem Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und mehrere Stunden oder über Nacht im Külschrank durchkühlen. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Die beiden Zuckersorten mit dem Nüssen mischen und eine Portion auf der Arbeitsfläche ausstreuen. Den Teig nochmal durchkneten, auch in mehrere Portionen teilen und die erste etwa 1 cm dick auf dem Nusszucker ausrollen. Den Teigkreis in Tortenstücke teilen, aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Die Hörnchen etwa 15 bis 20 Minuten goldgelb backen.

Vanille-Zaubertörtchen *Beitrag von Thekla

Zauberkuchen sind ganz grossartig! Man rührt einfach eine große Schüssel voller Teig an, kippt das ganze in eine große Auflaufform und heraus kommt ein Kuchen mit drei Schichten. Ich war sehr skeptisch, vor allem weil der Teig fast so dünnflüssig wie Milch ist ( deshalb muss auch eine auslaufsichere Form verwendet werden), aber das Ergebnis hat mich absolut überzeugt. Wobei es für mich eher ein Dessert als ein Kuchen ist, denn es schmeckt nicht fluffig wie ein lockerer Kuchenteig, sondern erinnert eher an einen festen Pudding. Für dieses Rezept habe ich mich von dem Dr. Oetker Buch für Zauberkuchen inspirieren lassen.

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 1/2 TL  gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 185 g Zucker
  • 155 g Butter
  • 145 g Weizenmehl
  • 625 ml Milch (3,5 g Fett)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Eine ca. 20 x 30 cm große Auflaufform mit passend zugeschnittenen Backpapier auskleiden. Die Eier trennen und die Eiweiße in einer fettfreien Schüssel mit dem Salz sehr steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanille in einer zweiten Schüssel cremig aufschlagen. Die Butter in einem kleinen  Topf zerlassen,  kurz wieder abkühlen lassen und danach unter ständigem Rühren langsam zur Eigelbmasse gießen.Das Mehl in zwei Portionen unterrühren, bis ein gleichmässiger Teig entsteht. Immer mal wieder mit einem Teigschaber am Schüsselrand und -boden entlangfahren. Danach die Milch in dünnem Strahl langsam dazugießen und weiterrühren. Den Eischnee in mehreren Portionen vorsichtig unterheben. Kleine Eischneeflocken sind dabei erwünscht. Dann den Teig in die vorbereitete Auflaufform füllen , in den vorgeheizten Backofen schieben und 45 bis 50 Minuten backen. Die Oberfläche des Kuchens sollte goldbraun und die Mitte noch etwas weich sein.

Danach den Kuchen etwa eine Stunde auf einem Rost abkühlen lassen . Anschliessend die Form für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen und dabei mit Backpapapier abdecken. Diese Kühlzeit ist wichtig, damit sich die Schichten ausbilden können. Den Kuchen mit Hilfe des Backpapier aus der Form nehmen und in kleine Quadrate schneiden oder zu kleinen Kreisen ausstechen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

 

 

Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen * Beitrag von Thekla

Juchhu, Familienbesuch, schönes Wetter und Erdbeerzeit!

Das schreit nach einem fruchtigen Kuchen, den man auch gut vorbereiten kann. Und einen kleinen Schwipps darf er auch gerne haben…

Zutaten:

  • 200 g Mehl
  • 70 g Speisestaärke
  • 200 g Butter
  • 150 g feiner Zucker
  • 1 Messerspitze Vanille
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4 Eier
  • 250 ml Eierlikör
  • 250 g Erdbeeren, geputzt gewogen
  • 250 g Rhabarber, geputzt gewogen

Streusel:

  • 150 g Mehl
  • 120 g Butter
  • 100 g Zucker

Den Backofen auf 170 °C vorheizen.Die Eier trennen und die Eiweiße zu steifem Schnee  schlagen. Die weiche Butter mit dem Zucker, der Vanille und den Eigelben cremig rühren. Danach den Eierlikör unterrühren . Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Zum Schluss vorsichtig den Eischnee unterheben. Ein kleines Backblech mit Backpapier auslegen (ca. 30 x 20 cm  oder einen Backrahmen verwenden) und den Teig darauf verstreichen. Das Obst gleichmässig auf dem Teig verteilen. Für die Streusel Mehl, Butter und Zucker mit den Händen grobkrümelig vermischen und auf dem Obst verteilen. Den Kuchen ca. 45 Minuten backen.

 

Nougatcreme-Torte * Beitrag von Jenny

Zum Muttertag wollte ich meiner Mama eine besonders tolle Torte backen. Da ich weiß, das sie Nougat liebt ist meine Wahl ziemlich schnell auf diese Torte gefallen. Die Torte ist zwar sehr mächtig durch die Nougat-Buttercreme, aber super lecker. Und meine Mama hat sich riesig gefreut.
Zutaten:
  • 11 Eigelb
  • 325g Zucker
  • 3 Packungen Vanillezucker
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 200g Mehl
  • 12 Eiweiß
  • 150g Nougat
  • 250g Butter
  • Krokant nach Bedarf
  • Zuckerblumen
Zubereitung:
Ofen auf Umluft 180ºC vorheizen. 8 Eigelbe, 250g Zucker und 2 Packungen Vanillezucker cremig rühren. Zitronenschale und Mehl unterarbeiten. 8 Eiweiß steif schlagen und unterheben. Masse in eine gefettete Springform füllen und ca 30 min backen.
Nougat würfeln und über heißen Wasserbad schmelzen. Butter, 3 Eigelbe, je Rest Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Etwas abgekühlten Nugat unterrühren. 2 Eiweiß steif schlagen und unterheben. Ausgekühlten Boden einmal durchschneiden. Unteren Boden mit der Creme bestreichen und den oberen Boden auflegen. Übrige Creme an den Rand und die Oberfläche streichen. Den Krokant an den Rand drücken. Die Oberfläche mit den Zuckerblumen und dem Krokant dekorieren. Ca 3 Std kühlen. Fertig 😀
nugattorte3

Rocher-Torte *Beitrag von Jenny

Dieses Rezept habe ich vor Jahren mal gefunden und für meine Familie zum Sonntagskaffee gebacken. Die Torte hat allen Gästen super geschmeckt. Seitdem habe ich die Torte immer mal wieder gemacht. Sie ist zwar sehr mächtig, durch die Sahne und die Rocher Kugeln trotzdem unwiederstehlich. Manchmal muss man sich einfach mal so eine Leckerei gönnen…

Zutaten:
  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 4 Eier
  • 600g Schlagsahne
  • 50g Haselnussblättchen
  • 50g Vollmilchkuvertüre
  • 1 Päckchen Sahnefestiger
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Pakete Rocher Kugeln  (à 16 Stück)
  • Fett für die Form
Zubereitung:
Weiche Butter und Zucker schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren und das Backpulver mit den gemahlenen Haselnüssen mischen und unterrühren. Den Boden einer Springform einfetten und den Teig darin verstreichen. Im vorgeheizten Backofen auf Umluft 150ºC 25-30 Min backen. Auskühlen lassen.
Rocher Kugeln (bis auf 8 Stück) in einer Schüssel zerdrücken. 400g Sahne steif schlagen und den Sahnefestiger dabei einrieseln lassen. Die Sahne unter dir Brösel heben und auf den Boden streichen. Ca 30 Min kühlen stellen.
Vollmilchkuvertüre grob hacken und im Wasserbad unter Rühren schmelzen.
Die Torte aus der Form lösen. Haselnussblättchen an den Rand drücken und die Kuvertüre auf die Torte spritzen. Kurz kühl stellen.
Den Rest Sahne steif schlagen. Vanillezucker dabei einrieseln lassen und die Sahne in kleinen Tuffs auf die Torte geben. Die restlichen Rocher Kugeln halbieren und auf die Tuffs setzen. Fertig 😀

knusprige Pfirsich-Sahnetorte *Beitrag von Jenny

Bei dieser Torte werden Kindheitserinnerungen wach, denn die haben meine Eltern öfters gemacht, als ich klein war. Auf der Suche nach einer passenden Torte für meinen Geburtstag, ist sie mir wieder eingefallen. Und sie ist natürlich auch eine perfekte Torte für die Osterfeiertage. Vor allem die Kombination aus den fruchtigen Pfirsichen mit den crunchigen Choco Crossies  macht diese Torte richtig lecker.

Zutaten:
  • 100g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 100g Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 4 EL Milch
  • 1 Dose  (850 ml) Pfirsiche
  • 1 Packung Choco Crossies
  • 5 EL Mandeln (gehobelt)
  • 800g Sahne
  • 2 Päckchen Sahnefestiger
Zubereitung:
Butter, Salz, Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unter die Eimasse rühren. Milch ebenfalls unterrühren. Den Teig in eine eingefettete Springform füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Min backen und auskühlen lassen.
Pfirsiche gut abtropfen lassen. Choco Crossies grob hacken. Eine Hälfte der Pfirsiche fein würfeln, restliche Pfirsiche in Spalten schneiden. 500g Sahne steif schlagen, zum Schluss 1 Päckchen Vanillezucker und Sahnefestiger einrieseln lassen.
Je ein EL Pfirsichwürfel und Choco Crossies zum Verzieren zur Seite legen. Restliche Pfirsichwürfel und Choco Crossies unter die Sahne heben, auf den Tortenboden streichen und ca 30 Min kühlen.
Übrige Sahne steif schlagen. Die Torte und aus der Form lösen und mit der Sahne einstreichen. De Tortenrand mit den Mandeln bestreuen, die Tortendecke mit den Pfirsichspalten verzieren. Restliche Pfirsichwürfel, Choco Crossies und Mandeln in die Mitte streuen. Fertig 😀

Schupfnudelpfanne *Beitrag von Thekla

Diese leckere Pfanne ist ein schnörkelloses Gericht mit wenigen Zutaten und viel Gemüse. Sie ist schnell zubereitet und das perfekte Abendessen nach einem anstrengenden Tag.

Zutaten:

  • 500 g Schupfnudeln
  • 1 Messerspitze Butter
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Fleischtomate
  • 1 Becher Sahne
  • 300 g braune Champignons
  • Salz und Pfeffer

Die Champignons putzen, in Scheibchen schneiden und in einer beschichteten Pfanne schmoren, bis die ausgetretene Flüssigkeit verkocht ist. Währenddessen die Lauchstange putzen, in feine Ringe schneiden und die Tomate waschen, entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Butter zu den Pilzen geben, kurz durchschwenken, die Lauchringe und die Schupfnudeln dazu geben und anbraten. Mit der Sahne ablöschen, kurz einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluss die Tomatenwürfel unterheben.

Möhrenquiche *Beitrag von Thekla

Hmmh, eine halbe Tüte Möhren, ein paar einzelne Champignons und zwei Lauchzwiebeln sind die Reste , die nach dem Kochen des Süsskartoffel-Curry übrig geblieben sind. Daraus lässt sich eine prima Gemüsequiche zaubern, allerdings fehlt da noch irgendwie der Pfiff. Also bin ich auf die Suche gegangen und habe ein geniales Teigrezept entdeckt. Die Sonnenblumenkerne harmonieren perfekt mit den Möhren und machen den Teig herzhaft und nussig.

Mit einem Salat als Beilage reicht die Möhrenquiche für fünf bis sechs Personen, ich war nach einem Stück pappsatt. Sie schmeckt auch aufgewärmt am nächsten Tag und auch kalt ganz wunderbar.

Zutaten:

  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 150 g Vollkornmehl
  • 100 g Mehl
  • Salz
  • 100 g kalte Butter + Butter zum Einfetten
  • 1 Ei
  • 500 g Möhren
  • 2 Tassen kleingeschnittenes Gemüse (Zwiebeln, Champignons, Paprika z.B.)
  • 1/2 TL getrockneter Thymian
  • 100 g geraspelter Käse (mittelalter Gouda z.B)
  • 2 El Olivenöl
  • 100 g Creme fraiche
  • 200 g Frischkäse
  • 3 Eier
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Abkühlen lassen, 20 g zur Seite stellen und die restlichen 50 g grob zermahlen.Diese dann mit beiden Mehlsorten und 1/2 Tl Salz mischen und die Butter in Flöckchen darauf verteilen. Zu Bröseln reiben, dann das Ei und evtl. zwei El Wasser hinzufügen, rasch zu einem festen Teig kneten und in Folie mindestens eine halbe Stunde durchkühlen.

Die Möhren grob raspeln.In einer Pfanne das Öl erhitzen, das Gemüse andünsten und die Möhrenraspeln und den Thymian nach einigen Minuten hinzufügen. Alles etwa fünf Minuten garen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Quicheform einfetten und mit dem Teig auskleiden. Darauf das Gemüse gleichmässig verteilen. Den Frischkäse mit der Creme fraiche und den Eiern gründlich verquirlen, den Käse untermengen , die Masse kräftig salzen und pfeffern und dann über das Gemüse giessen. Die Möhrenquiche mit den restlichen Sonnenblumenkernen bestreuen und auf mittlerer Schiene etwa 35 bis 40 Minuten backen, bis sie goldgelb ist.Vor dem Anschneiden kurz abkühlen lassen.