orientalische Focaccia *Beitrag von Thekla

Eines meiner liebsten Kochbücher ist „Persiana“ von Sabrina Ghayour. Es enthält einfache Gerichte wie Hoummus und Zaziki, aber auch tolle aufwändige orientalische Rezepte. Dieses Brot habe ich schon oft gebacken und an persischen Abenden und auch zum Grillen serviert. Ich habe es etwas abgewandelt, weil mir das Original zu viel Ollivenöl enthielt.

Focaccia allgemein ist unfassbar leckeres Brot (wie z.B das Rezept mit Topinambur beweist) , ist einfach zubereitet und wenn man es einmal selbst gemacht hat, will man nie wieder dieses trockene,, geschmacklose und zähe Fertig-Fladenbrot essen. Außerdem kann man es prima am Vormittag oder sogar am Abend vorher zubereiten, dann etwas länger gehen lassen und muss es  nur einfach rechtzeitig in den Ofen schieben.

Zutaten:

  • 200 g saure Sahne
  • 1  bis 2 Tl Salz
  • 1 Tl Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 800 g Weizenmehl
  • 1 El Kreuzkümmel
  • 1 El getrocknete Minze
  • 1 Tl Pul Biber (oder Chiliflocken)
  • 100 ml Olivenöl
  • zum Bestreuen: Sumach, getrockneter Thymian, grobes Meersalz und Kreuzkümmelsamen

Die saure Sahne mit 200 ml lauwarmen Wasser in einer großen Schüssel verrühren. Salz, Zucker und Hefe untertühren. Dann Kreuzkümmel, Minze, Pul Biber und Mehl zufügen und gründlichi kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Diesen eine Viertelstunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Eine große, eckige und flache Auflaufform mit Backpapier auslegen, den Teig hineingleiten lassen und mit den fingern auf Größe der Form auseinanderziehen.Mit einem Holzlöffelstiel oder den Fingern gleichmässig verteilt Löcher in den Teig bohren (aber nicht komplett durchbohren).Dann den Teig zugedeckt mindestens eine Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Focaccia mit dem Olivenöl einpinseln und mit reichlich Meersalz, Sumach, Thymian und Kreuzkümmel bestreuen. 25 bis 30 Minuten backen, bis das Brot goldbraun ist.

Curry-Dattel-Dip *Beitrag von Jenny

Dieser Dip geht immer und überall, weil er einfach so lecker ist. Anscheinend kursiert das Rezept gerade überall, denn ich habe es von Jans Mama und von einer Arbeitskollegin bekommen und ich will es euch nicht vorenthalten. Er ist schnell zubereitet , schmeckt als Brotaufstrich und zu Gemüse. Die Menge ist zwar reichlich, aber er hält sich im Kühlschrank ein paar Tage ( falls er nicht sowieso vorher aufgefuttert wurde :-))

Zutaten:

  • 150 g entsteinte Datteln
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 300 g Frischkäse
  • 200 g Schmand
  • 50 g Sahne
  • 2 TL Currypulver
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Cayennepfeffer

Datteln und Knoblauchzehe grob schneiden und mit dem Frischkäse, dem Schmand , der Sahne und den Gewürzen in den Standmixer geben. Mixen, bis eine gleichmässige Creme entstanden ist und eventuell nochmal abschmecken.

Schokokuss-Pinguine *Beitrag von Thekla

Jan feiert Geburtstag und da dürfen Pinguine nicht fehlen! Es gab herzhafte mit Oliven und Käse (Rezept und Foto folgen) und diese süßen Gesellen. Sie sind etwas aufwändiger in der Herstellung, aber mir hat es richtig viel Spaß gemacht und ich war stolz, als die Bande fertig war. Falls ihr keine orangefarbene Lebensmittelfarbe habt, könnt ihr auch gelb und rot mischen. Und für die Augen kann man auch fertige Zuckeraugen nehmen oder anstatt der schwarzen Farbe blau oder grün.Und am Besten legt ihr die Pinguine zum Trocknen hin, damit nichts verrutscht. Ich habe übrigens alles freihand mit einem kleinen Messer geschnitten, denn die Pinguine müssen nicht perfekt gleich aussehen, das finde ich charmanter. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen .

Zutaten:

  • 12 Schokoküsse
  • 1 Paket (200 g) weißer Fondant
  • Lebensmittelfarbe (Paste) in orange
  • schwarzer Lebensmittelstift
  • Lebensmittelkleber

Knapp die Hälfte des Fondants orange einfärben. Den weißen Fondant dünn ausrollen und zwölf Latze ausschneiden und bündig ans untere Ende der Schokoküsse kleben. Aus den Fondantresten Augen formen, einen schwarzen Punkt für die Pupille aufmalen und festkleben. Aus dem orangen Fondant kleine Füßchen ausschneiden, mit dem Messerrücken einkerben und unter die Waffel kleben. Aus den Resten kleine Schnäbelchen formen und auch festkleben. Trocknen lassen und schon sind die Pinguine einsatzbereit.

Maracuja Dream *Beitrag von Jenny

Dieser Likör ist sooo lecker. Er schmeckt wie das Split bzw Solero Eis. Ich habe ihn schon auf mehreren Partys mitgebracht und die Gäste waren begeistert. Der Likör ist auch unter dem Namen Tussilikör bekannt, aber auf Theklas Silvesterparty haben vor allem die Jungs sich ein Likörchen nach dem anderen eingeschenkt. Der Maracuja Dream ist schnell zubereitet und in einer hübschen Flasche ein tolles Mitbringsel. Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten und vor allem beim Probieren!
Zutaten:
  •  100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 500ml Maracujasaft
  • 250g Pfirsich-Maracuja-Joghurt
  • 255ml Wodka
Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Mixer geben und solange mischen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Am besten im Kühlschrank kalt stellen und vor dem Servieren gut durch schütteln. Es ergibt 1 Liter. Fertig 😀

saftige Apfelmuffins *Beitrag von Jenny

Toni hat heute saftige rote Äpfel aus dem Garten seiner Eltern mitgebracht.Mit diesen Äpfeln wollte ich was Besonderes backen, was aber nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Im Backbuch „Die Maus-Cupcakes und Muffins“ (ISBN: 978-3-8499-0531-6, leider vergriffen) habe ich dann dieses passende Rezept entdeckt. Die Muffins sind schnell und einfach gebacken und schmecken wirklich wie ein frischer Apfelkuchen. Das Rezept reicht für 12 Stück.
Zutaten:
  • 250g Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250g Naturjoghurt
Zubereitung:
Den Backofen auf Umluft 160°C vorheizen. In das Muffinblech die Muffinförmchen stellen.
Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und dann in kleine Würfel schneiden. Die Apfelwürfel mit Zitronensaft beträufeln.Das Mehl mit Backpulver und Natron vermischen. Das Ei verquirlen.Zucker, Vanillezucker, Zimt, Öl, Joghurt und Apfelwürfel mit dem Ei zur Mehlmischung geben und gut verrühren.Den Teig in die Förmchen füllen und glatt streichen.

Die Muffins im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Nach dem Backen die Muffins auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Käse-Lauch-Suppe *Beitrag von Jenny

 Hier kommt ein Rezept für einen Klassiker. Thekla und ich haben diese Suppe schon beide sehr oft gemacht und es ist eines von Jans Lieblingssuppen. Sie ist so schnell zubereitet und richtig lecker. Du kannst die Menge auch verdoppeln und hast dann eine geniale Partysuppe.
Zutaten:
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • 200g Creme Fraiche
  • 1 Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 250g Schmelzkäse
Zubereitung:
Zuerst den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Nun die Zwiebel schälen und fein würfeln. 2 El Öl in einem Topf erhitzen, das Hackfleisch darin für ca. 5 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.
Dann das Rest Öl in den Topf geben und den Lauch mit der Zwiebel weitere 3 Minuten anbraten.
Nun alles mit Mehl bestäuben, verrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze 5 Minuten köcheln lassen, dann die Creme Fraiche und den Schmelzkäse einrühren und abschmecken.
Fertig 😀

Pizzasuppe *Beitrag von Jenny

Diese Suppe ist der Hit auf jeder Party! Sie ist preisgünstig, sehr gut vorzubereiten, lässt sich gut wieder aufwärmen und vor allem schmeckt sie richtig lecker.
Zutaten:
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Dose ganze Champignons
  • 2 Paprikas
  • 200g Sahne
  • 3/4 l Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Dose Mais
  • 200g Sahne-Schmelzkäse
  • 2 Packungen Tomatensoße  (Tomato al gusto mit Kräutern)
  • Oregano
  • etwas geraspelten Gouda-Käse
  • Olivenöl
Zubereitung:
Die Zwiebeln würfeln und mit dem Hackfleisch in etwas Olivenöl anbraten. Die Paprikas ebenfalls würfeln und mit den Champigons und dem Mais zum Hackfleisch geben. Alles kurz anbraten, das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Sahne, die Tomatensoße und den Sahne-Schmelzkäse hinzugeben und ca. 10 Min. köcheln lassen. Zum Schluss noch mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Beim servieren nach Belieben etwas Gouda-Käse auf die Suppe streuen. Fertig 🙂

mittelalterliche Rahmfladen *Beitrag von Jenny

Ich war auf der Suche nach einer Alternative zu einer Pizza und hatte Lust auf was Frisches und Leichtes.  Da stieß ich auf dieses Gericht und war begeistert, denn solche Fladen hatte ich schon mal auf einem mittelalterlichen Markt gegessen.
Ich habe aus dem Teig insgesamt 8 Fladen gebacken, aber ihr könnt sie auch größer oder kleiner machen. Den Teig gehen zu lassen und zu kneten dauert zwar etwas, dafür es lohnt es sich, denn die Fladen sind sehr lecker und treffen genau meinen Geschmack.

Zutaten:

  • 220g Mehl
  • 10g frische Hefe
  • 150ml lauwarmes Wasser
  • 2 bis 3 Lauchzwiebeln
  • gewürfelten Speck (Menge nach Geschmack)
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 1 1/2 TL Salz
Zubereitung:
Zuerst setzt man mit der Hefe etwas Wasser und etwas Mehl einen Hefeteig an. Die Hefe in ein kleines Schälchen zerbröseln und verrührt sie gut mit 2 EL Mehl und lauwarmen Wasser zu einem glatten Teig. Das lässt man stehen, bis es Bläschen schlägt.
In der Zwischenzeit mischt man das Mehl, mit dem Salz und dem Wasser. Anschließend lässt man den Hefeteig in die Mehlmischung fließen, verrührt es ordentlich und knetet den Teig gut durch.

Der Teig ist fertig, wenn er nicht mehr an den Händen klebt und sich im Ganzen gut von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.
Anschließend formt man den Teig zu Fladen und legt diese auf ein gefettetes Backblech. Die Fladen bestreicht man jeweils mit ca. 2 EL Creme Fraiche und streut ein paar Speckwürfel drauf, dann wird das Ganze bei 180ºC Umluft 25-30 Minuten gebacken. Dann werden die Lauchzwiebeln in Ringe geschnitten.
Auf die fertig gebackenen Fladen streut man vor dem Servieren nun noch die Lauchzwiebelringe. Fertig 🙂

Baklava * Beitrag von Jenny

Ich war schon immer ein großer Fan von Baklava, diese orientalische Süßigkeit hat zwar viele Kalorien, aber ab und zu sollte man sich sowas gönnen! Ich dachte immer, dass die Zubereitung schwierig ist, aber letztens habe ich dieses Rezept in die Hand bekommen, es gewagt und war begeistert, wie einfach die Herstelllung ist. Und es schmeckt sogar noch besser als das gekaufte Baklava. Benutzt am besten eine Form, die fast genau so groß ist wie die Filoblätter, damit ihr möglichst wenig Verschnitt habt.

Zutaten:

  • 250g Butter
  • 200g Zucker
  • 150g gehackte Haselnüsse
  • 75g gehackte Pistazien
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1/4 TL Zimt
  • 450g Teigblätter (Filoteig)
  • 125ml Honig
  • 150ml Wasser
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Die Mandeln, Haselnüsse und 50g Pistazien mit 4 EL Zucker und dem Zimt mischen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und den Backofen auf Umluft 180ºC vorheizen. Alle  20 Teigblätter aufeinander legen, dann die Auflaufform umgedreht auf die Teigblätter legen und einmal um die Form schneiden. Die ausgeschnitten Teigblätter mit der geschmolzenen Butter einpinseln und in die Form legen. Nach ca. 4-5 Teigblättern etwas Nussmischung darauf verteilen. Wieder 4-5 Teigblättern auflegen, dann wieder Nussmischung und dies nochmal wiederholen. Die restlichen Teigblätter darauf legen. Mit einem Messer zu Rechtecken schneiden. Mit der restlichen Butter bestreichen und im Ofen ca. 25 Minuten goldbraun backen. Während der Backzeit aus dem Wasser, Honig und dem restlichen Zucker in ca. 10 Minuten in einen Sirup kochen. Danach einen Spritzer Zitronensaft einrühren und abkühlen lassen.   Das Baklava aus dem Ofen nehmen, ca. 5 Minuten abkühlen lassen und mit dem Sirup übergießen. Die restlichen Pistazien darüber streuen und komplett auskühlen lassen. Fertig 🙂