Steckrübenpfanne *Beitrag von Thekla

Boah, dieses nasskalte Schmuddelwetter ist so garnicht mein Ding. Da mummelt man sich am liebsten zu Hause ein und gönnt sich ein leckeres Essen. Diese Pfanne ist  genau das richtige Wohlfühlessen an trüben Tagen.

Zutaten:

  • 750 g Steckrüben
  • 125 g Bacon
  • getrockneter Thymian, Salz und Pfeffer
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150 g kleine Tomaten
  • 3 EL Parmesan
  • 1/2 Becher Creme fraiche

Die Steckrübe schälen und in schmale , kleine Stifte schneiden. Die Baconscheiben in einer beschichteten Pfanne knusprig ausbraten und zum Abtropfen auf ein Stück Küchenrolle legen. Anschließend im Bratfett die Steckrübe unter Rühren anrösten.Etwa 100 ml Wasser angießen, Salz, Pfeffer und Thymian hinzufügen und das ganze zugedeckt ein paar Minuten garen lassen.In der Zwischenzeit Zwiebeln waschen, putzen, in feine Ringe schneiden und die Tomaten waschen und halbieren oder vierteln. Beides hinzugeben und ein paar Minuten zuende garen. Nochmal abschmecken, den Speck zerbröseln, über die  Pfanne geben, den Parmesan reiben und auch drüber streuen.

Grevenbroicher Hügel *Beitrag von Thekla

Dieses Rezept habe ich in dem tollen Kochbuch „Heimathäppchen*so kocht NRW* „entdeckt. Ich habe es etwas abgewandelt und vor allem den Kümmel (bähbäh) weggelassen.Es ist schon etwas aufwändiger, aber die Arbeit lohnt sich, es schmeckt wirklich fantastisch. Und da es so gehaltvoll ist, werden auch locker vier Leute davon satt bzw. Jan und ich zwei Tage lang. Man kann dazu sicherlich gut Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln essen, aber wir haben es „pur“ genossen .

Zutaten:

  • 60 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 500 g Hackfleisch
  • 350 ml Milch
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 1/2 TL Zitronenabrieb
  • Salz, Pfeffer
  • 250 g Speisequark
  • 2 Eigelb
  • 1 Ei
  • 5 EL Paniermehl
  • 3 EL Senf
  • 1 TL getrocknete Kräuter
  • 3 Zwiebeln
  • 500 g Rosenkohl (TK)
  • 3 El Öl
  • 150 g kräftiger Reibekäse

Für die Sauce die Butter in einem kleinen Topf zerlassen, dann das Mehl mit einem Schneebesen einrühren. Nach und nach die Milch hinzufügen, gut rühren und eine große Prise Muskatnuss und die Zitronenschale hinzugeben. Die Sauce ein paar Minuten köcheln lassen. Anschließend etwas abkühlen lassen, dann die beiden Eigelbe und den Quark unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Hackbällchen eine Zwiebel fein würfeln und in einem Esslöffel Öl anbraten. Die Pfanne anschliessend nicht reinigen.Die gebratenen Zwiebelwürfel mit dem Paniermehl, Senf, Kräutern,dem Ei und Salz und Pfeffer zum Hackfleisch geben. Kleine Bällchen formen und diese im Zwiebelöl kräftig anbraten und anschließend in eine Auflaufform geben.

Den Rosenkohl in kochendem Wasser auftauen und kurz aufkochen lassen, danach mit kaltem Wasser abschrecken. Die übrigen beiden Zwiebeln etwas gröber schneiden und im restlichen Öl anbraten. Den Rosenkohl dazugeben, beides kräftig anbraten, salzen und pfeffern und zu den Hackklösschen in die Auflaufform geben.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Sauce über den Rosenkohl und die Hackbällchen verteilen und das Gericht mit dem Käse überstreuen. In den Ofen schieben und etwa 40 Minuten backen, bis es leicht gebräunt ist.

Käse-Lauch-Suppe *Beitrag von Jenny

 Hier kommt ein Rezept für einen Klassiker. Thekla und ich haben diese Suppe schon beide sehr oft gemacht und es ist eines von Jans Lieblingssuppen. Sie ist so schnell zubereitet und richtig lecker. Du kannst die Menge auch verdoppeln und hast dann eine geniale Partysuppe.
Zutaten:
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • 200g Creme Fraiche
  • 1 Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 250g Schmelzkäse
Zubereitung:
Zuerst den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Nun die Zwiebel schälen und fein würfeln. 2 El Öl in einem Topf erhitzen, das Hackfleisch darin für ca. 5 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.
Dann das Rest Öl in den Topf geben und den Lauch mit der Zwiebel weitere 3 Minuten anbraten.
Nun alles mit Mehl bestäuben, verrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze 5 Minuten köcheln lassen, dann die Creme Fraiche und den Schmelzkäse einrühren und abschmecken.
Fertig 😀

Quarkwolkenkuchen Low – Carb * Beitrag von Thekla

Zum ersten Mal habe ich mich an ein Kuchenrezept ohne weissen Zucker und Mehl gewagt.Damit er trotzdem süß schmeckt, habe ich Xylit verwendet. Das ist ein gesunder Zucker aus Birkenrinde, der sogar die Zähne pflegt. Das Ergebnis hat mich positiv überrascht. Natürlich kommt so ein Kuchen nicht an den Genuss von einem „normalen“ Kuchen ran, aber er ist wirklich verdammt lecker. Meine Arbeitskolleginnen und Jan sehen das genauso, alle waren begeistert. Die Menge reicht für eine kleine Springform, für eine in Standardgröße müsst ihr das Rezept verdoppeln.

Zutaten:

für den Teig:

  •  2 Eier
  • 60 ml Sahne
  • 2 Esslöffel Milch
  • 50 g Xylit
  • 1/2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Esslöffel Backkakao
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • Fett für die Form

für die Quarkwolken:

  • 250 g Quark 20 %
  • 2 Esslöffel Milch
  • 1 Ei
  • etwas Vanillepulver
  • 20 g Xylit
  • 1/2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Springform gründlich einfetten. Die Eier trennen und  die Eiweiße zu steifem Schnee schlagen. Die Eigelbe mit der Sahne, Milch und Xylit solange aufschlagen, bis sich das Xylit aufgelöst hat. Dann die trockenen Zutaten hinzufügen und zum Schluß den Eischnee vorsichtig unterheben. Die Teigmasse in die Springform füllen und 10 Minuten vorbacken.

Währenddessen die Zutaten für die Quarkwolken außer das Johannisbrotkernmehl gründlich verrühren, bis sich auch hier das Xylit gelöst hat. Dann das Johannisbrotkernmehl drüber stäuben und unterrühren. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Quarkmasse darauf klecksen. Weitere 10 Minuten backen, dann mit Alufolie abdecken und weitere 45 Minuten backen. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen.

Hühnchen im Speckmantel auf Gorgonzola-Spinat * Beitrag von Thekla

Ich bin ja ein großer Fan von Jennys Hühnchen im Speckmantel und habe nun beim Gemüse etwas variiert, da ich noch ein Päckchen Gorgonzola im Kühlschrank hatte. Als Kerne zum drüber streuen habe ich geröstete Hanfsamen genommen, aber ich denke, dass es mit Pinienkernen mindestens genauso gut schmeckt. Als Low Carb Gericht ist dieses Ofengericht perfekt, aber wir haben noch ein paar kleine Ofenkartoffeln mitgegart. Je nach Menge der Beilagen reicht das Gericht für zwei bis vier Personen.

Zutaten:

  • 3  Hühnerbrustfilets
  • 1 Paket Bacon
  • etwas Bratöl
  • 750 g TK Blattspinat
  • 200 g Gorgonzola
  • 3 EL Sahne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Esslöffel Kerne
  • 2 Esslöffel Parmesan
  • Muskat,Salz und Pfeffer

Den Ofen auf 175 °C vorheizen.Die Hühnchenbrustfilets abtupfen, eventuell Sehnen abschneiden und salzen und pfeffern.Den Bacon dritteln und jeweils mehrere Streifen auslegen und die Filets darin einwickeln. Die Filets in etwas Öl kräftig anbraten, dann auf einen Teller zu Seite stellen. Den Spinat in die Pfanne geben und unter Rühren auftauen. Währenddessen die Knoblauchzehe fein hacken und den Gorgonzola zerbröseln. Dann beides unter den Spinat rühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den Spinat in eine Auflaufform geben , die Hühnchen darauf legen und mit dem Parmesan und den Kernen bestreuen.In den Ofen schieben und ca. 35 Minuten backen.

schnelles Low-Carb-Brot *Beitrag von Thekla

Da ich momentan zucker- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel einschränke, bin ich auf der Suche nach passenden Brot-, Waffel-  und Pfannkuchenrezepte. Ich habe mehrere Versuche ganz ohne Getreide gestartet und sie waren nicht lecker bzw. teilweise nahezu ungeniessbar. Nun habe ich mein eigenes Brotrezept mit etwas Vollkornmehl kreiert und bin damit sehr zufrieden. Beim gestrigen Grillfest waren alle begeistert und erstaunt, dass ein Low-Carb-Brot so gut schmecken kann. Ich habe zwei kleine Laibe gebacken, aber ein großer geht bestimmt auch. Der einzige Nachteil ist, dass das Brot etwas trockener als normales Brot ist, mich persönlich stört das aber überhaupt nicht.

Zutaten:

  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Hanfmehl
  • 50 g Vollkornmehl
  • 40 g gemahlene Flohsamenschalen
  • 40 g Leinsamen
  • 40 g Sonenblumenkerne
  • 3/4 Teelöffel Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 150 ml Wasser

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Alle trockenen Zutaten gründlich miteinander in einer großen Schüssel vermischen. Die Eier nacheinander sorgfältig unterrühren. Das Wasser zum Kochen bringen , zum Teig dazugeben und mindestens 5 Minuten kneten.  Der Teig darf nur ein kleines bißchen kleben, aber auch nicht zu fest sein, eventuell noch etwas Wasser oder Mehl je nach Konsistenz dazugeben.

Zwei kleine flache und längliche Brotlaibe formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Brote ca. 60 bis 70 Minuten backen und durch Klopfen prüfen, ob die Brote fertig sind (sie müssen hohl klingen).

 

Chili con Carne *Beitrag von Jenny

Mein Freund liebt Chili con Carne und deshalb wollte ich ihn mit diesem Gericht überraschen. Da Thekla mir immer wieder von Jans gutem Chili erzählt, habe ich mir sein Rezept geben lassen. Er kocht es ganz klassisch und ich kann Theklas Schwärmereien nun nachvollziehen. Alles hat perfekt geklappt, es war richtig lecker und mein Freund war begeistert.
Zutaten:
  •  ca. 300-400g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Packung passierte Tomaten
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • 2-3 Dosen Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • Chillipulver, Salz & Pfeffer
Zubereitung:
Hackfleisch und die gewürfelte Zwiebel anbraten. Wenn das Hackfleisch durchgebraten  ist, die passierten Tomaten und die geschälten Tomaten dazu gießen. Dieses mit Chilipulver, Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen. Da muss man großzügig sein, da die Bohnen einiges an Würze herausnehmen. Das Ganze ca. 20 Min köcheln lassen, je länger desto besser. Zehn Minuten vor dem Servieren die Kidneybohnen und den Mais dazu geben. Fertig 😀

Coleslaw *Beitrag von Thekla

Ich besitze noch einige uralte Kochbücher, u.a. mit so sperrigen Titeln wie „biologisch kochen und backen“ (erstaunlicherweise noch lieferbar). Heutzutage nennt sich das ja Clean Eating und die Kochbücher müssen alle voller Lifestyle und Pipapo sein. In meinem alten Büchlein gibt es statt viel Blabla und grossformatigen Bildern eine Fülle an genialen und bodenständigen Rezepten für gesunde Ernährung. Diesen Salat habe ich etwas abgewandelt und auch Jan fand ihn richtig lecker, obwohl er bei Rezepten mit Rohkost oft kritisch ist. Er ist eine tolle Beilage zu Burgern und Quiches.

Zutaten:

  • ca. 400 g Weisskohl
  • 1/2 TL Salz
  • 2 bis 3 Möhren
  • 250 g saure Sahne
  • 2 EL Obstessig
  • 50 g Zwiebeln
  • 2 Messerspitzen Paprikapulver
  • Pfeffer
  • 1 EL geriebener Meerrettich
  • 2 EL Ketchup

Den Weisskohl fein schneiden, die Möhren grob raspeln und beides in eine Schüssel schichten und die einzelnen Schichten mit Salz bestreuen.Das ganze mindestens eine Stunde durchziehen lassen.

Währenddessen die Zwiebel fein würfeln und mit allen restlichen Zutaten zu einem Dressing verrühren, über das Gemüse geben und gründlich durchmischen.

Tomaten-Basilikum-Suppe *Beitrag von Jenny

Ich esse sehr gerne Tomatensuppe, aber bisher habe ich mich noch nie an selbst gekochte rangewagt. Das hätte ich längst schon gemacht, wenn ich gewusst hätte, wie einfach und schnell das geht .Meine Suppe ist nicht ganz so aufwändig und exotisch wie die von Thekla, aber für ein wärmendes Low-Carb-Abendessen an kalten Tagen perfekt geeignet. Wenn ihr gerade kein frisches Basilikum zur Hand habt, schmeckt die Suppe auch mit getrockneten Kräutern sehr lecker.
Zutaten:
  • 2 Dosen gehackte Pizzatomaten
  • etwas Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250ml Gemüsebrühe
  • etwas Basilikum
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zucker
Zubereitung:
Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.
Butter in einem Topf schmelzen, Zwiebel und Knoblauch zugeben. Nach kurzem Andünsten die gehackten Tomaten in den Topf geben und kurz mitdünsten, danach die Brühe zugießen. Die Suppe 10 min zugedeckt köcheln lassen. Die Suppe fein pürieren. Den getrocknen Basilikum einrühren. Nun mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Fertig 😀