Interview

Seit einigen Jahren gibt es den GERMAN FOOD BLOG CONTEST, bei dem in jedem Jahr die innovativsten Foodblogs ausgezeichnet werden. Auf deren Seite gibt es  auch interessante Interviews mit Bloggern und es gibt neue Blogs zu entdecken. Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch die Möglichkeit bekommen haben, uns und unseren Blog dort vorzustellen. Ihr findet das vollständige Interview hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen!!!

Wir freuen uns, dass Du den Weg zu unserer neuen Seite gefunden hast. Endlich können wir das neue Logo präsentieren, welches die großartige Annette für uns entworfen hat. Den einen oder anderen Fehler müssen wir wahrscheinlich noch ausbügeln und einige Seiten sind noch nicht ganz komplett, aber wir sind stolz und glücklich.

Es wäre toll, wenn Du uns ein Feedback in Form eines Kommentars hinterlässt. Als kleines Dankeschön verlosen wir unter allen, die bis zum 28. Februar 2019 einen Kommentar gepostet haben, drei Kochbücher. Und noch mehr freuen wir uns natürlich, wenn ihr uns weiterhin folgt bzw. ihr uns in Zukunft begleiten werdet.

Liebe Grüße

Thekla & Jenny

 

Quiche mit roter Bete und Forelle *Beitrag von Thekla

Nein, das ist kein Himbeerkuchen, sondern eine sauleckere Quiche mit einer verwegenen Mischung aus roter Bete und geräucherter Forelle.  Zusammen mit der Quiche mit Hühnchen und Fenchel war sie das perfekte Abendessen für Bianca, Sascha , Jan und mich.

Zutaten:

  • 250 g Dinkelmehl
  • Salz, Pfeffer
  • 125 g kalte Butter
  • 3 Eier
  • Butter für die Form
  • Mehl zum Arbeiten
  • 500 g rote Bete (gekocht, vakuumverpackt)
  • 1 TL Weißweinessig
  • 2-4 geräucherte Forellenfilets (ca. 150g, ohne Haut)
  • 150 g Creme fraiche
  • 100 g saure Sahne
  • 2-4 Tl Meerettich (aus dem Glas)

Aus dem Dinkelmehl, einem Ei, Salz und der in kleine Würfel geschnittenen Butter rasch einen Mürbeteig zusammen kneten und diesen eine halbe Stunde durchkühlen lassen.

Inzwischen für den Belag die rote Bete abtropfen lassen ,in kleine Würfel schneiden und mit dem Essig mischen. Dabei am besten Einweghandschuhe tragen, denn sie färben ab. Die Forellenfilets in kleine Stücke schneiden. Creme fraiche mit saurer Sahne, zwei Eiern und dem Meerrettich verrühren und kräftig salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 200°C vorheizeBete-Würfel und die Forellenstückchen darauf verteilen und dann den Guss darüb er gießen. Auf mittlerer Schiene in ca. 45 Minuten goldbraun backen.

kalter Hund *Beitrag von Jenny

Schon seit längerem wollte ich einen „kalten Hund“ zubereiten, da ich die Kombi aus Butterkeksen und Schokolade sehr spannend finde. Ich bin dann auf dieses Rezept gestossen und es hat mich vor allem  begeistert, weil der Kuchen nicht klassisch eckig, sondern rund ist. Ich musste es unbedingt ausprobieren und es hat mich überzeugt. Es schmeckt wirklich richtig lecker und ist der Hit für jeden Schoko-Liebhaber 😀

Zutaten:

  • 175g Zartbitterkuvertüre
  • 425g Vollmilchkuvertüre
  • 150g Kokosfett
  • 200g Sahne
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250g Butterkekse
  • ca 75g weiße Schokolade

Zubereitung:

Die gesamte Kuvertüre grob hacken. Das Kokosfett in kleine Würfel schneiden.  Die Sahne in einem Topf erhitzen. Die Kuvertüre und das Kokosfett darin unter Rühren schmelzen und den Vanillezucker dazugeben.
Eine mit Backpapier ausgelegte Springform mit einer Schicht Schokocreme bestreichen. Einige Kekse bei Bedarf zurecht brechen und als eine Schicht auf die Schokocreme verteilen. Schokocreme und Kekse weiter so einschichten bis beides aufgebraucht ist und dabei mit Schokocreme enden. Kuchen ca. 5 Std kühlen.
Kuchen aus der Form lösen und Backpapier entfernen. Die weiße Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen. Den Kuchen mit der weißen Schokolade bespritzen. Fertig 😀

kalterhund2

Rote- Bete- Suppe mit Meerrettich *Beitrag von Thekla

Jetzt werden die Tage wieder kürzer und die dunkle Jahreszeit beginnt. So eine Suppe wärmt die Seele und tut gut. Wenn ihr nicht frische rote Bete kochen wollt, könnt ihr auch vorgekochte aus dem Vakuumbeutel nehmen. Die Menge ergibt vier Teller voll.

Zutaten:

  • eine große oder zwei kleine Zwiebeln
  • ein haselnussgroßes Stück Ingwer
  • etwas Speiseöl
  • 500 g gekochte rote Bete
  • 500 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 3 EL Meerrettich aus dem Glas
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 4 EL Schmand
  • 4 TL Sesam

Die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein hacken. Beides in einem großen Topf im Öl glasig dünsten. Die Beten klein schneiden und kurz mitbraten. Alles mit der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen. Ein paar Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne und den Meerrettich einrühren und die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen. Mit Salz, Pfeffer und Agavendicksaft abschmecken. Auf Teller füllen, jeweils einen Klecks Schmand draufgeben und mit Sesam bestreuen.

Nachricht von Thekla

Ahoi ihr Lieben,

Gestern Abend haben Jan und ich leckere Tomaten-Kokossuppe (Rezept folgt) gegessen und dazu mal wieder Jennys geniale Bruschetta gemacht. Da fiel mir dann auch mal wieder auf, dass es die kühne Küche nun seit über einem halben Jahr gibt. Und es macht uns immer noch sehr viel Spaß! Wir haben dadurch schon einige tolle Blogger kennengelernt, Unterstützung von verschiedenen Verlagen und allgemeines positives feedback bekommen. Am wichtigsten und unsere große Motivation seid aber ihr, unsere feine und  kleine Gemeinde von Followern . Deshalb möchte ich heute einfach mal in die Runde fragen, wie euch unser Blog gefällt. Freut ihr euch auf den nächsten Artikel oder ist es euch eher egal? Habt ihr schon mal ein Rezept ausprobiert und hat es euch geschmeckt? Was können wir besser machen? Auch konstruktive Kritik ist erwünscht.

Momentan arbeite ich daran, dass die Fotos besser werden, da haben wir echt viel Nachholbedarf. Aber es fängt schon bei der Auswahl einer neuen Kamera an…da brauche ich noch etwas Zeit, um mich zu entscheiden. Und so ein Foto-Koch-Studio, selbst noch so klein, ist nicht mal eben gebaut. Naja, jeder fängt mal klein an. An Ideen mangelt es uns jedenfalls nicht, die Warteschleife der Rezepte ist lang und die Ideen für Neues sprudeln nur so.

Pimp my Panda * Beitrag von Thekla

Meine Patentochter hat zu Weihnachten ihre erste Sylvanian Family bekommen. Das sind kleine Figuren, natürlich ursprünglich aus Japan, in deren Leben alles voller Liebe und Harmonie ist. Passend dazu erinnert auch die Kleidung an „Meine kleine Farm“.

Mir war das alles zu süss, deshalb habe ich die beiden Mädels der roten Pandas zu mir nach Hause eingeladen und Ihnen einen lässigeren Look verpasst. Das ist garnicht so einfach, wenn die Models nur ein paar Zentimeter gross sind. Mal schauen, was mein Patentöchterchen dazu sagen wird.