Käse-Lauch-Suppe *Beitrag von Jenny

 Hier kommt ein Rezept für einen Klassiker. Thekla und ich haben diese Suppe schon beide sehr oft gemacht und es ist eines von Jans Lieblingssuppen. Sie ist so schnell zubereitet und richtig lecker. Du kannst die Menge auch verdoppeln und hast dann eine geniale Partysuppe.
Zutaten:
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • 200g Creme Fraiche
  • 1 Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 250g Schmelzkäse
Zubereitung:
Zuerst den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Nun die Zwiebel schälen und fein würfeln. 2 El Öl in einem Topf erhitzen, das Hackfleisch darin für ca. 5 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.
Dann das Rest Öl in den Topf geben und den Lauch mit der Zwiebel weitere 3 Minuten anbraten.
Nun alles mit Mehl bestäuben, verrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze 5 Minuten köcheln lassen, dann die Creme Fraiche und den Schmelzkäse einrühren und abschmecken.
Fertig 😀

Pizzasuppe *Beitrag von Jenny

Diese Suppe ist der Hit auf jeder Party! Sie ist preisgünstig, sehr gut vorzubereiten, lässt sich gut wieder aufwärmen und vor allem schmeckt sie richtig lecker.
Zutaten:
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Dose ganze Champignons
  • 2 Paprikas
  • 200g Sahne
  • 3/4 l Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Dose Mais
  • 200g Sahne-Schmelzkäse
  • 2 Packungen Tomatensoße  (Tomato al gusto mit Kräutern)
  • Oregano
  • etwas geraspelten Gouda-Käse
  • Olivenöl
Zubereitung:
Die Zwiebeln würfeln und mit dem Hackfleisch in etwas Olivenöl anbraten. Die Paprikas ebenfalls würfeln und mit den Champigons und dem Mais zum Hackfleisch geben. Alles kurz anbraten, das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Sahne, die Tomatensoße und den Sahne-Schmelzkäse hinzugeben und ca. 10 Min. köcheln lassen. Zum Schluss noch mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Beim servieren nach Belieben etwas Gouda-Käse auf die Suppe streuen. Fertig 🙂

Kartoffelcremesuppe mit Räucherlachs *Beitrag von Jenny

Diese Suppe ist perfekt für ein schnelles Abendessen. Außerdem eignet sie sich hervorragend als Auftakt für ein Menü, edel und trotzdem einfach gemacht.

Zutaten:
  • 350g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 100g Räucherlachs (in dünnen Scheiben)
  • 50g Sahne
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Kartoffel- sowie die Zwiebelwürfel darin kurz anbraten. Die Gemüsebrühe angießen und zum Kochen bringen. Die Kartoffeln zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. weich garen.
Inzwischen den Lachs in feine Streifen schneiden. Die Suppe im Topf mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Sahne sowie den Senf untermixen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Lachsstreifen auf die Suppe streuen. Sofort servieren 🙂
Kartoffelsuppe

Kürbisquiche * Beitrag von Thekla

Ich habe hier schon so viele Quiches vorgestellt, weil diese toll für Gäste sind, gut vorbereitet werden können und einfach sehr lecker sind. Nachdem ich schon rote Bete, Fenchel, Möhren und Zucchini verarbeitet habe, gab es nun eine Quiche mit Kürbis. Der Kürbis wird dafür püriert und mit Käse gemischt, dadurch ist die Quiche sehr samtig und ein richtiges Wohlfühlessen.

Zutaten:

  1. 250 g Mehl
  2. 125 g kalte Butter plus etwas zum Fetten der Form
  3. 3 Eier
  4.  Salz, Pfeffer, Thymian
  5. 1 kleiner Hokkaidokürbis (ca. 700 g)
  6. 2 El Olivenöl
  7. 2 kleine Zwiebel
  8. 1 große Knoblauchzehe
  9. 200 ml Gemüsebrühe
  10. 1 Becher Creme Fraiche
  11. 100 g Bergkäse
  12. 3 El Kürbiskerne

Die Butter in kleine Stückchen schneiden und mit Mehl, einem Ei, einer Prise Salz und einem Teelöffel kalten Wasser rasch zu einem Mürbeteig kneten. Diesen in Folie gewickelt mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Den Kürbis putzen, waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und im Öl anschwitzen. Die Kürbiswürfel dazu geben und kurz dünsten. Die Gemüsebrühe angiessen, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen, etwa zwanzig Minuten garen , dann fein pürieren und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.Eine Quiche- oder Springform einfetten, den Boden mit dem Teig auslegen und einen Rand formen. Den Käse fein reiben, mit dem Creme Fraiche und den restlichen zwei Eiern verrühren. 2/3 dieser Masse unter das Kürbispüree heben. Eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse auf dem Boden verteilen und glatt streichen. Dann die restliche Käsecreme darüber verteilen und die Kürbiskerne aufstreuen. Die Quiche auf mittlerer Schiene etwa 45 Minuten backen. Vor dem Schneiden etwas abkühlen lassen

Kokos- Tiramisu * Beitrag von Jenny

Wie ihr ja wisst, lieben wir kühnen Schwestern alle möglichen Varianten von Tiramisu. Während mein Papa allerdings das traditionelle Tiramisu liebt, mag meine Mama dieses nicht so gerne. Jetzt wollte ich ihr zum Geburtstag ein ganz besonderes Tiramisu machen und bin auf dieses leckere und einfache Rezept gestoßen. Meine Mama hat es sehr gut geschmeckt und sogar mein Papa mag es. Das Tiramisu ist auch ein tolles Dessert für ein Sylvester- Menü und bestimmt der Hit auf jeder Party. Testet es doch auch mal, vielleicht schmeckt es Euch ja auch so gut.

Zutaten:

  • 160 g Puderzucker
  • 2 Eigelb
  • 200 g Kokosraspeln
  • 2 Tropfen Mandelaroma
  • 2 cl Batida de Coco
  • 1 Becher Kokosmilch
  • 500 g Mascarpone
  • 250 g Löffelbiskuits
  • Raffaellos zur Deko

Puderzucker mit dem Eigelb schaumig schlagen. Mandelaroma dazugeben, sowie nach und nach  Mascarpone. Jetzt die Hälfte der Kokosraspeln unterrühren. Kokosmilch mit Batida de Coco vermischen. Einen Teil der Löffelbiskuits in eine eckige Auflaufform legen und mit dem Kokosmilch-Gemisch einpinseln. Mehrere Lagen schichten, begonnen mit Biskuits, Mascarponecreme, Biskuits und wieder Mascarponecreme. Mit den Kokosraspeln bestäuben, mit den Raffaellos dekorieren und kühl stellen.

kokostiramisu2

Schoko-Salami mit Pistazien * Beitrag von Jenny

 Braucht ihr noch eine leckere und witzige Geschenkidee?

Mit dieser verrückten Kreation habe ich unter anderem schon Thekla und Jan überrascht und die beiden haben bestätigt, dass die Salami nicht nur super aussieht, sondern auch richtig gut schmeckt.

Zutaten:
  • 75g gehackte Pistazien
  • 125g verschiedene Nüsse  (z.B. Haselnüsse, Mandeln oder Erdnüsse)
  • 200g gehackte Zartbitter-Kuvertüre
  • 100g Nougat
  • 75g weiche Butter
  • 125g Mandelspekulatius
  • Puderzucker
Zubereitung:
Pistazien und Nüsse grob hacken. Kuvertüre und Nougat über einem Wasserbad schmelzen, dann die Butter unterrühren.
Dir Mandelspekulatius grob zerbröseln und unter die Nougat-Schoko-Masse heben.
Die Masse auf eine Frischhaltefolie geben, wie eine Wurst einwickeln und für ca. 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
Sobald die Schoko-Salami etwas fest geworden ist, noch einmal nachrollen und für ca. 60 Min in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Schoko-Salami gut in Puderzucker wälzen.

 

Nougat- Plätzchen *Beitrag von Jenny

Ich freue mich sehr, wenn die Zeit beginnt, in der Plätzchen gebacken werden. Diese hier habe ich auch schon letztes Jahr gebacken.  Sie sind schnell gemacht und trotzdem was ganz Besonderes. Wenn ihr, wie ich, auch auf Nougat steht, dann probiert doch auch meinen Nuss-Nougat-Kuchen, meine Nougattorte oder meinen Amarena-Nougat-Kuchen.

Zutaten:

  •  250g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150g weiche Butter
  • 100g Nuss-Nougat-Creme
  • etwas Wasser
  • Puderzucker
  • bunte Streusel
  • Haselnusskrokant
Zubereitung:
Mehl mit Backpulver in einer Schüssel verrühren. Milch, Zucker, Vanillezucker, Butter und Nuss-Nougat-Creme hinzufügen und alles mit einem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Bei 180ºC ca 8 min backen. Auskühlen lassen. Puderzucker mit etwas Wasser mischen und die Plätzchen damit bestreichen, nun die Plätzchen mit den bunten Streuseln und Krokant dekorieren. Fertig 😀

 

Linsen-Nuss-Bällchen * Beitrag von Thekla

Dieses Gericht wurde im Familien- und Freundeskreis sehr kontrovers beurteilt. Beim Foto kamen höchst unterschiedliche Meinungen von „sieht toll aus, sowas wäre auch mein Geschmack“ bis “ Mag ja schmecken, aber lecker sieht anders aus“. Probiert wurde es bisher nur von Jan und mir und auch da war das Ergebnis, das ich es total lecker fand und Jan überhaupt nicht begeistert war.  Ich würde mich über weiteres feedback freuen!

Zu den Bällchen gab es bei uns Kürbisspaghettis und Tomatensauce, es ist also sozusagen die gesunde und vegane Variante von Spaghettis mit Hackklösschen. Für die Spaghettis habe ich einen Butternutkürbis geschält, mit dem Spiralschneider nudelig geschnitten, mit Salz, Pfeffer und reichlich Olivenöl in eine Auflaufform gefüllt und mit den Linsen-Nuss- Bällchen im Ofen gegart. Der Kürbis braucht ca. 15 Minuten und sollte zwischendurch immer mal wieder umgerührt werden. Für die Tomatensauce habe ich noch vorhandene Cocktailtomaten mit einer Dose stückiger Tomaten eingekocht und mit Salz, Pfeffer, Kräutern und einer Prise Zucker gewürzt.

Zutaten:

  • 120 g getrocknete grüne Linsen
  • 1 TL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 80 g Walnusskerne
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL getrocknete Kräuter (z.B Oregano, Thymian)

Die Linsen abspülen und in einem Topf mit Wasser bedeckt ca. 30 Minuten weich garen. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und die Hälfte der Zwiebelwürfel zur Seite stellen. Den Rest im Öl ca. 6 bis 8 Minuten weich dünsten. Diese dann zusammen mit den abgekühllten Linsen, den Walnusskernen, den abgetropften Kidneybohnen, dem Mehl und den Gewürzen mixen. Am besten geht das in einem Standmixer, aber mit einem Pürierstab geht es auch. Anschließend die rohen Zwiebeln untermengen, eventuell nochmals abschmecken, ca. 15 Bällchen formen und diese auf einem Backblech verteilen. Ca. 30 Minuten garen und nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

Spinakopita *Beitrag von Thekla

Hier ist wieder ein Rezept aus dem Kochbuch meiner Freundin Karola, welches leider nicht mehr lieferbar ist. Wie auch die Blondies und Brownies habe ich dieses Gericht hier schon oft gemacht, weil es wirklich schnell und einfach ist und wunderbar schmeckt.

Zutaten:

  • 450 g gehackter TK-Spinat
  • 50 g Butter
  • 300 g Feta-Schafskäse
  • 200 g Schmand
  • 2 Eier
  • 1 Knofizehe
  • Salz und Pfeffer
  • 350 g Yufka-Teig

Zubereitung:

Den  Spinat mit etwas Wasser in einem Topf geben und bei mittlerer Hitze auftauen.Die Butter schmelzen. Den Schafskäse fein zerkrümeln und zum Spinat geben. Die Knofizehe pressen , mit Schmand und den Eiern zu einem Guss verrühren und diesen kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Backpapier auf ein Blech geben und eiwa 2/3 der Yufka-Blätter überlappend darauf verteilen.Dabei jedes Blatt mit etwas Butter bestreichen. Die Spinat-Schafskäse-Mischung darauf verteilen und den Guss darüber geben. Die restlichen Yufka-Blätter mit Butter bestreichen , auf die Spinakopita legen und die überstehenden Teigblätter darüber klappen. Die Pastete mit der restlichen Butter bestreichen und im Ofen ca. 40 Minuten goldbraun backen.

 

Spinakopita2